Erweiterte Suche
Hallo! Einloggen Ein neues Benutzerkonto anlegen
Rolf Gleichmann: Astromedizin II - Krebserkrankungen
31. Mai 2016 09:58
Zitat
Verlag Astrokosmos
„Astromedizin II - Krebserkrankungen“ ist der dritte Teil meiner Studien zur Überprüfung astrologischer Theorien.
Ausgangsbasis dieser Reihe sind mehrere Tausend Horoskope von Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens, deren Todes-
datum sowie die Todesursache bekannt sind.
Auf dieser Grundlage ließ sich eine zuverlässige Methode entwickeln, die mögliche Todeszeitpunkte zeitlich und inhaltlich definiert.
Die Horoskope wurden nach Todesursachen geordnet. Hieraus entstand in zwanzig Jahren Forschung die vorliegende Studie.

Der erste Band „Zeit und Tod in der Astrologie“ erläutert
ausführlich an 300 Horoskopen, wie sich mögliche Todeszeit-
punkte bestimmen lassen. Es ergaben sich zudem unerwar-
tete Einsichten um das zentrale Thema Tod.

Für die folgenden Bände wurden die beiden häufigsten Todes-
ursachen ausgewählt, um zu untersuchen, ob sich auch die Disposition zu schweren Krankheiten im individuellen Horoskop erkennen lässt:

„Astromedizin I - Herz und Kreislauf“ mit 900 Horoskopen befasst sich mit Herzerkrankungen, weil Astrologen das Herz in seltener Einmütigkeit dem Löweprinzip zuordnen.

„Astromedizin II - Krebserkrankungen“ geht der weit kom-
plexeren Frage nach, ob sich die Anlage zu Krebs astrolo-
gisch herleiten lässt. Hier divergieren die Theorien erheblich. Diese Zusammenstellung umfaßt 1100 Horoskope von Menschen, die an Krebs erkrankt waren. Sie erlaubt zu über-
prüfen, ob es eine „Krebskonstellation“ im Horoskop gibt. Und darüber hinaus, ob sich auch Merkmale spezifischer Krebs-
arten abzeichnen. Dazu sind die Horoskope nach medizini-
schen Diagnosen geordnet.
Bereits diagnostizierte Krankheiten müssen im individuellen Horoskop erkennbar sein - sonst hat die Astromedizin keine Berechtigung.
Grundlage der Astrologie ist die Qualität der Zeit: Bestimmte Inhalte haben ihre Zeiten, in denen sie sich realisieren kön-
nen. Das gilt auch für Krankheiten. Um den Zusammenhang von Konstellation, Zeit und Erkrankung herzustellen, sind neben der Diagnose die zeitlichen Auslösungen von Therapie und Tod angeführt.
Den Schluß bilden 200 Horoskope von an Krebs Erkrankten, die wieder gesund wurden. Liegen hier auffällig günstige Konstellationen vor?
Im Folgenden finden Sie elf astromedizinische Theorien, die beanspruchen, Konstellationen für Krebs im allgemeinen wie auch für die einzelnen Krebsarten zu beschreiben.
Wer sich innerhalb der zahlreichen Theorien umsieht, also nicht nur einer einzelnen Schulrichtung folgt, erkennt, wie widersprüchlich die verschiedenen astromedizinischen Hypo-
thesen allein in Europa sind. Es ist längst überfällig und wird seit Jahrzehnten von verantwortungsbewußten Astrologen gefordert, astrologische Theorien anhand ausreichend großer Datenmengen dahingehend zu überprüfen, ob sie der beobachtbaren Realität standhalten.


Die Bände dieser Reihe bieten erstmals eine umfangreiche gesicherte Grundlage, um stimmige astromedizinische Theorien zu entwickeln.
[www.astrokosmos-verlag.de]

Oder bereits existierende astromedizinische Theorien zu überprüfen und ggf. zu verfeinern. Dafür gibt mir das neue Buch von Rolf Gleichmann eine Fülle an Impulsen.

Auf den ersten 20 Seiten stellt es Astrologische Modelle und Methoden diverser Astrologen des deutschen Sprachraums (Thomas Ring, Wolfgang Döbereiner, Michael Roscher usw.) vor. Dann werden 1100 Geburtshoroskope präsentiert mit knappen Informationen zu Diagnose, Therapie und Verlauf. 200 Horoskope umfassen Geheilte. Soweit die Krebsart bekannt ist, wurden die Horoskope nach erkranktem Organ sortiert (Bauchspeicheldrüsenkrebs, Blasenkrebs, Hautkrebs usw.).

[www.astrokosmos-verlag.de]

Beim Studieren viel Spaß wünscht
Birgit
Thema Autor Datum/Zeit
Rolf Gleichmann: Astromedizin II - Krebserkrankungen starfish 31. Mai 2016 09:58



In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Teilnehmer schreiben.

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen