Erweiterte Suche
Hallo! Einloggen Ein neues Benutzerkonto anlegen
Geburt Christentum rein astrologisch
08. Dezember 2016 20:29
Liebes Forum, liebe Teilnehmer,

bei der Geschichte des Christentums fällt mir immer wieder auf, wie sehr mit spekulativen Horoskopen in der Astrologie gearbeitet wird.

Es gibt jedoch ein Horoskop, das sich gewissermaßen als Geburt des Christentums bewährt hat. An über hundert praktischen Ereignissen konnte ich bisher feststellen, daß es immer noch wirksam ist. Jüngstes Beispiel ist die Veröffentlichung einer neu übersetzten Lutherbibel in der evangelischen Kirche Deutschlands.

Soll das Horoskop ganz genau sein, kann man es auf den exakten Vollmond auf Jerusalem berechnen.

Wir finden ein sogenanntes großes Kreuz oder großes Quadrat auf Anhieb. Das wäre an sich noch nicht so ungewöhnlich. Es handelt sich aber um ein Quadrat mit Außenplaneten Mars bis Pluto. Und davon soll es in den letzten 2000 Jahren nur etwa 60 gegeben haben, wie
Claude Weiss in einem seiner Artikel geschrieben hat.

Es führt in die Irre, sich nun darauf zu verbeißen, daß Jesus an diesem Tag gekreuzigt wurde. Es ist auch schlicht völlig egal, ob an diesem Tag überhaupt irgend etwas geschehen ist.

Das Horoskop hängt mit dem großen Zyklus von Uranus und Neptun zusammen. Die Konjunktion findet etwa alle 171 Jahre statt. Persönlich halte ich ihn inzwischen für den bedeutendsten der großen Zyklen von Außenplaneten. Wobei ich auch solche mit Eris, Orcus und Ixion einbeziehe.

Bei bedeutenden Ereignissen des Christentums finden sich auf häufig starke Aspekte von Uranus und Neptun. Ich wage somit die Behauptung, dieser Zyklus ist federführend.

Bei tieferer Betrachtung findet man auch eine astrologische Entsprechung, warum Christentum und jüdische Religion sich getrennt haben. Die jüdische Religion springt hier von Uranus-Neptun auf den Saturn-Uranus-Zyklus. Drastische Beispiele lassen sich dafür an Horoskopen zwischen 1941 und 1945 in der deutschen Geschichte finden.

Warum ein einzelnes Horoskop über eine so lange Zeit wirksam bleiben kann, hat noch niemand erklären können. Mir reicht es, daß es offensichtlich so ist.

Ein anderes gutes Beispiel ist das Hedschra-Horoskop, ebenfalls mit dem Uranus-Neptun-Zyklus zusammenhängend.

Dies wird als Versuch gestartet, eine seriöse, ernsthafte Diskussion auch mal ruhig mit höherem inhaltlichen Anspruch zu beginnen.

Vielleicht läßt sich hier auch Tony Bonin begeistern, was ich persönlich gerne sehen würde.

einen freundlichen Gruß
Fred Voss

Thema Autor Datum/Zeit
Geburt Christentum rein astrologisch Gif Attachments FredVoss 08. Dezember 2016 20:29
Re: Geburt Christentum rein astrologisch papyrus 27. Dezember 2016 15:35
Re: Geburt Christentum rein astrologisch FredVoss 31. Dezember 2016 18:42



In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Teilnehmer schreiben.

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen