Home Anzeige:
Sie sind hier ==> astrologix : Diskussions Foren zum astrologix-Chat!
"Der Seele Jahreszeit"
Artikel/Beitrag empfehlen
Drucker-Version dieses Themas
Lesezeichen setzen (nur angemeldete Benutzer)
 
voriges Thema | nächstes Thema 
Foren Lobby Das Lupoforium (Geschuetzt)
Ausgangsbeitrag

Phil (3781 Beiträge) Email an Phil senden Private Nachricht an Phil senden Userprofil ansehen IP Addresse des Verfassers ansehen
27-Sep-07, 01:08 Uhr (MEZ)
"Der Seele Jahreszeit"

wwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwww

Verwehendes Nichts


Verwehendes Nichts:

Die Spinne, die am bemalten Vordach ihr Netz webt,

Die Brücke über die Milchstrasse, von Elstern gebaut,

Die staubbefleckten Blätter des Oelbaums im Regen,

Die reifbeflogenen Zweige der Weiden im Wind,

Der Rest von gefrorenen Tautropfen zur Morgenröte,

Verbleichendes Sternenlicht am blauen Gewölbe des Himmels,

Verwehendes Nichts

Und fester doch als der flüchtige Ruhm.

Verwehendes Nichts:

Die Blüte, die davonfliegt und den Boden nicht mehr berührt,

Der Regenbogen, der wie eine Brücke sich wölbt,

Im Traum geschaute Wolken übereinander geschichtet,

Im leeren Raume tausendfädig Altweibersommer,

Fata morgana hoch über dem grünen Meer,

Schriftzeichen, von Wildgänsen in den karmesinroten Himmel

geschrieben,

Verwehendes Nichts

Und fester doch als Leben des Menschen.


Verwehendes Nichts:

Der Sturm, der kalt über den Schaum der Wogen dahinfährt,

Ein Frühjahrsgewässer, das die Eisbrücke taut,

Die zögernd wie in Fäden herabfallenden Tropfen,

Der raschelnde Ton des Laubes, das niedersinkt,

Die Spur der Regentropfen auf dem Wasser des Flusses,

Die bunten Wolken, vom Wind getrieben am blauen Gewölbe

des Himmels -

Verwehendes Nichts

Und fester doch als Reichtum und Ehre.


SU SHI

(aus dem Chinesischen übersetzt von Günther Eich)


  Admin benachrichtigen bearbeiten | antworten | antworten mit Originaltext | Top

 Themenübersicht

  Betreff     Verfasser     Datum und Zeit     ID  
 Peter Huchel Phil 27-Sep-07 18:33 Uhr 1
   Danke! Ingrid 27-Sep-07 20:23 Uhr 2
       Tang Hsian-Dsu Phil 27-Sep-07 21:49 Uhr 3
           RE: Tang Hsian-Dsu Klaus 27-Sep-07 22:12 Uhr 4
               Lyrik im Internet Phil 28-Sep-07 12:13 Uhr 5
                   Kuno Raeber Phil 28-Sep-07 13:47 Uhr 6
                       Alexander Xaver Gwerder Phil 28-Sep-07 14:08 Uhr 7
                           Johannes Bobrowski Phil 28-Sep-07 22:43 Uhr 8
                               Stephan Hermlin Phil 28-Sep-07 23:28 Uhr 9
                                   Georg Heym Phil 29-Sep-07 07:02 Uhr 10
                                   RE: Stephan Hermlin Ingrid 29-Sep-07 12:34 Uhr 11
                                       RE: Stephan Hermlin Phil 29-Sep-07 19:08 Uhr 12
                                           wenn solche Perlen schlummernd dem Vergessen anheimfallen Ingrid 29-Sep-07 19:49 Uhr 13
                                               Einsamer Trunk unter dem Mond Phil 29-Sep-07 22:40 Uhr 14
                                                   Rainer Brambach Phil 29-Sep-07 22:56 Uhr 16
                                                       Günter Bruno Fuchs Phil 29-Sep-07 23:09 Uhr 18
                                                   RE: Turmbesteigung Arche 29-Sep-07 23:08 Uhr 17
 RE: Der Seele Jahreszeit Arche 29-Sep-07 22:45 Uhr 15
   RE: Der Seele Jahreszeit Phil 29-Sep-07 23:17 Uhr 19
       RE: Der Seele Jahreszeit Arche 29-Sep-07 23:56 Uhr 20
           Marie Luise Kaschnitz Phil 30-Sep-07 15:09 Uhr 21
               Günter Eich Phil 30-Sep-07 15:20 Uhr 22
                   Alexander Xaver Gwerder Phil 30-Sep-07 15:32 Uhr 23
                       RE: Milena Fucimanová Arche 30-Sep-07 17:15 Uhr 24
                           RE: Jan Zahradnícek Arche 30-Sep-07 17:32 Uhr 25
                               RE: Jan Zahradnícek Arche 30-Sep-07 17:43 Uhr 26
                                   Alexander Puschkin Phil 30-Sep-07 20:11 Uhr 27
                                       Hugo von Hofmannsthal Phil 30-Sep-07 20:28 Uhr 28
                                           Ernst Jandl Phil 30-Sep-07 20:36 Uhr 29
                                               Johannes Bobrowski Phil 01-Okt-07 07:55 Uhr 30
                                                   Ernst Meister Phil 01-Okt-07 08:02 Uhr 31
                                                       Helmut Heissenbüttel Phil 01-Okt-07 20:06 Uhr 32
                                                           Alexander Xaver Gwerder Phil 01-Okt-07 20:17 Uhr 33
                                                               Franz Xaver Erni Phil 01-Okt-07 20:32 Uhr 34
                                                                   Hans Magnus Enzensberger Phil 01-Okt-07 20:55 Uhr 36
                                                                   Li Bo Phil 01-Okt-07 21:26 Uhr 37
                                                                       Hugo von Hofmannsthal Phil 01-Okt-07 21:34 Uhr 38
                                                                           Rainer Maria Rilke Phil 01-Okt-07 21:42 Uhr 39
                                                                               RE: Rainer Maria Rilke CancLea 20-Jan-08 23:47 Uhr 106
                                           RE: Hugo von Hofmannsthal Ingrid 01-Okt-07 20:37 Uhr 35
                                               Georg Trakl Phil 01-Okt-07 21:51 Uhr 40
                                                   Else Lasker-Schüler Phil 01-Okt-07 21:59 Uhr 41
                                                   RE: Breyten Breytenbach Arche 01-Okt-07 23:18 Uhr 44
                                       RE: D. Scholz Arche 01-Okt-07 22:44 Uhr 42
                                           RE: Jan Skácel Arche 01-Okt-07 23:08 Uhr 43
                                               Paula Ludwig Phil 02-Okt-07 12:37 Uhr 45
                                                   Else Lasker-Schüler Phil 02-Okt-07 12:46 Uhr 46
                                                       Rainer Maria Rilke Phil 02-Okt-07 12:58 Uhr 47
                                                           Gottfried Benn Phil 02-Okt-07 13:24 Uhr 48
                                                               Oskar Loerke Phil 02-Okt-07 16:21 Uhr 49
                                                                   Gottfried Benngetaut, Phil 02-Okt-07 16:36 Uhr 50
                                                                       RE: Gottfried Benn Phil 02-Okt-07 17:55 Uhr 51
                                                               RE: Gottfried Benn Arche 02-Okt-07 22:02 Uhr 52
                                                                   Gottfried Benn...Astern Lu 02-Okt-07 22:56 Uhr 53
                                                                       RE: Friedrich Hölderlin Arche 02-Okt-07 23:34 Uhr 54
                                                                       RE: Gottfried Benn...Astern Phil 03-Okt-07 21:32 Uhr 61
                                                   RE: Erich Fried Arche 02-Okt-07 23:54 Uhr 56
                   RE: Günter Eich Arche 02-Okt-07 23:41 Uhr 55
                       Ina Seidel Phil 03-Okt-07 16:19 Uhr 57
                           Ludwig Uhland Phil 03-Okt-07 16:33 Uhr 58
                               Gottfried Keller Phil 03-Okt-07 16:47 Uhr 59
                                   Martin Kessel Phil 03-Okt-07 17:00 Uhr 60
                                       RE: Li Tai Pe Arche 03-Okt-07 22:21 Uhr 62
                                           Marie Luise Kaschnitz Phil 04-Okt-07 14:12 Uhr 63
                                               November Phil 04-Okt-07 14:33 Uhr 64
                                                   Peter Huchel Phil 04-Okt-07 14:45 Uhr 65
                                                       Nelly Sachs Phil 05-Okt-07 00:01 Uhr 66
                                                       RE: Peter Huchel Arche 05-Okt-07 23:01 Uhr 67
                                                       RE: Günter Eich Arche 05-Okt-07 23:19 Uhr 68
                                                           RE: Octavio Paz Arche 05-Okt-07 23:22 Uhr 69
                                                               RE: Augustinus Arche 05-Okt-07 23:28 Uhr 70
                                                                   RE: Theodor Kramer Arche 06-Okt-07 01:10 Uhr 71
                                                                       RE: Ludwig Steinherr Arche 06-Okt-07 17:30 Uhr 72
                                                                           RE: Hermann Hesse Arche 06-Okt-07 17:38 Uhr 73
                                                                               Karl Krolow Phil 06-Okt-07 22:53 Uhr 74
                                                                                   RE: Vladimír Holan Arche 07-Okt-07 23:24 Uhr 75
                                                                                       RE: Amy Lowell Arche 07-Okt-07 23:30 Uhr 76
                                                                                           RE: Ryszard Kapuscinski Arche 07-Okt-07 23:41 Uhr 77
                                                                                               stefan george Phil 08-Okt-07 06:00 Uhr 78
                                                                                                   Hermann Hesse Phil 08-Okt-07 06:09 Uhr 79
                                                                                                       Johannes Poethen Phil 08-Okt-07 06:18 Uhr 80
                                                                                                           Arno Reinfrank Phil 08-Okt-07 06:31 Uhr 81
                                                                                                               Joseph, Freiherr von Eichendorff federkiel 08-Okt-07 06:48 Uhr 82
                                                                                                                   RE: Joseph, Freiherr von Eichendorff Phil 08-Okt-07 10:44 Uhr 83
                                                                                                                       Konrad Weiss Phil 08-Okt-07 10:49 Uhr 84
                                                                                                                           Unbekannter Dichter Phil 08-Okt-07 15:44 Uhr 85
                                                                                                                               Juana Ines de la Cruz Phil 08-Okt-07 15:56 Uhr 86
                                                                                                                                   Karl Krolow Phil 08-Okt-07 18:35 Uhr 87
                                                                                                                                       RE: Jesse Thoor Arche 08-Okt-07 19:44 Uhr 88
                                                                                                                                           RE: Hilde Domin Arche 08-Okt-07 19:47 Uhr 89
                                                                                                                                               RE: Leonid Martynow Arche 08-Okt-07 19:56 Uhr 90
                                                                                                                                                   Ina Seidel Phil 08-Okt-07 23:46 Uhr 91
                                                                                                                       RE: Joseph, Freiherr von Eichendorff federkiel 09-Okt-07 07:54 Uhr 92
                                                                                                                           RE: Joseph, Freiherr von Eichendorff Phil 09-Okt-07 14:54 Uhr 93
                                                                                                                               Karl Krolow Phil 09-Okt-07 15:10 Uhr 94
                                                                                                                                   Bo Bergman Phil 09-Okt-07 15:24 Uhr 95
                                                                                                                                       Hans Jürgen Eggert Phil 09-Okt-07 20:22 Uhr 96
                                                                                                                                           Christina Rosetti Phil 09-Okt-07 20:34 Uhr 97
                                                                                                                                           RE:Emily Bronte Arche 09-Okt-07 22:06 Uhr 98
                                                                                                                                               RE:Emily Bronte Arche 09-Okt-07 22:20 Uhr 99
                                                                                                                                                   Rudolf Alexander Schröder Phil 10-Okt-07 16:31 Uhr 100
                                                                                                                                                       Georg von der Vring Phil 10-Okt-07 16:43 Uhr 101
                                                                                                                                                           Ingeborg Bachmann Phil 10-Okt-07 16:58 Uhr 102
                                                                                                                                                               Nelly Sachs Phil 10-Okt-07 17:27 Uhr 103
                                                                                                                                                                   Giacomo Leopardi Phil 11-Okt-07 00:21 Uhr 104
 RE: Der Seele Jahreszeit Arche 20-Jan-08 22:27 Uhr 105

Lobby | Themen | voriges Thema | nächstes Thema

Antworten

Phil (3781 Beiträge) Email an Phil senden Private Nachricht an Phil senden Userprofil ansehen IP Addresse des Verfassers ansehen
27-Sep-07, 18:33 Uhr (MEZ)
1. "Peter Huchel"

mmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmm

Widmung (für Ernst Bloch)


Herbst und die dämmernden Sonnen im Nebel

Und nachts am Himmel ein Feuerbild.

Es stürzt und weht. Du musst es bewahren.

Am Hohlweg wechselt schneller das Wild.

Und wie ein Hall aus fernen Jahren

Dröhnt über Wälder weit ein Schuss.

Es schweifen wieder die Unsichtbaren

Und Laub und Wolken treibt der Fluss.


Der Jäger schleppt nun heim die Beute,

Das kiefernästig starrende Geweih.

Der Sinnende sucht andre Spur.

Er geht am Hohlweg still vorbei,

Wo goldner Rauch vom Baume fuhr.

Und Stunden wehn, vom Herbstwind weise,

Gedanken wie der Vögel Reise,

Und manches Wort wird Brot und Salz.

Er ahnt, was noch die Nacht verschweigt,

Wenn in der grossen Drift des Alls

Des Winters Sternbild langsam steigt.


Peter Huchel

sssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssss

  löschen | Admin benachrichtigen bearbeiten | antworten | antworten mit Originaltext | Top

Ingrid (2692 Beiträge) Email an Ingrid senden Private Nachricht an Ingrid senden Userprofil ansehen IP Addresse des Verfassers ansehen
27-Sep-07, 20:23 Uhr (MEZ)
2. "Danke!"
Lieber Doktor Phil,

Du kennst so viele wundersame Gedichte, und falls Du davon noch mehr hast, würde ich sie gerne lesen. So was Schönes auch! Ingrid

  löschen | Admin benachrichtigen bearbeiten | antworten | antworten mit Originaltext | Top

Phil (3781 Beiträge) Email an Phil senden Private Nachricht an Phil senden Userprofil ansehen IP Addresse des Verfassers ansehen
27-Sep-07, 21:49 Uhr (MEZ)
3. "Tang Hsian-Dsu"

yyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyy

(.......)

Das Schiff fährt ab

(Du Bau singt

Der Herbst beginnt! Der Herbst beginnt!

Wir spüren seinen goldnen Hauch

Und sehen, wie sein Nebelrauch

Sich vor der Stadt um Baum und Strauch

Und buntbemalte Brücken spinnt.


Wo blieb die schwere Schwüle nur?

Der Herbst hat uns von ihr befreit.

Ein feiner Regen nässt das Kleid.

In dämmrige Unendlichkeit

Taucht unsres Schiffes schmale Spur.


Der stete Wind verkündet Flut,

Zu Blumen kräuselt sich der Schaum.

Der Möwen weisser Silberflaum

Entgleitet, wie ein rascher Traum,

Am Ufer, wo die Fähre ruht.


Die Sonne sinkt im Westen bald,

Und Wind und Wellen werden müd.

Das Spiegelbild des Segels zieht

Wie trunken durch das grüne Ried

Und sucht vergebens einen Halt.


Aus blassen Wolkenfernen flieht

Ein Trommelton und sehnsuchtsvoll

Ein Flötenlied zu uns....Was soll

In dieser Zeiten Hass und Groll

Der kleinen Flöte Friedenslied ?


TANG HSIAN-DSU

(aus dem romantischen Drama
" Die Rückkehr der Seele"

ssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssss


  löschen | Admin benachrichtigen bearbeiten | antworten | antworten mit Originaltext | Top

Klaus (3626 Beiträge) Email an Klaus senden Private Nachricht an Klaus senden Userprofil ansehen IP Addresse des Verfassers ansehen
27-Sep-07, 22:12 Uhr (MEZ)
4. "RE: Tang Hsian-Dsu"
LETZTE BEARBEITUNG AM 27-Sep-07 UM 22:30 Uhr (MESZ)

LETZTE BEARBEITUNG AM 27-Sep-07 UM 22:14 Uhr (MESZ)

Hallo Phil,
schön, dass du G.Eich hier einbringst - nicht nur ein großer Lyriker, sondern auch ein großartiger Übersetzer aus dem Chinesischem.

Hier eine weitere Übersetzung von Eich - ein Gedicht von Du Fu, der bedeutendste Dichter der Tang-Zeit.


LANDSCHAFT

Ein Paar von Goldpirolen, die im Grün der Weiden singen.
Ein Zug von weißen Reihern regt zum Himmel auf die Schwingen.

Vom Fenster eingerahmt hebt sich das Schneegebirg empor.
Ein Schiff von weither ankert dicht vorm Tor.


Man muss sich aber vor Augen halten, dass diese Übersetzunegn NACHdichtungen sind - man staunt Bauklötze, wenn man verschiedene Übersetzungen desselben Gedichtes liest.

Schön auch, dass du Hucherl hier einbringst, für mich einer der ganz Großen des 20. Jahrhunderts - vor allem die "Sternenreuse"-
Hier ist sie, die "Sternenreuse" (Die "Sternenreuse " ist auch der Titel der ersten Gedichtsamlung Hucherls.):

DIE STERNENREUSE

Daß du noch schwebst, uralter Mond?
Als jung noch deine Scheibe schwebte,
hab ich an einem Fluß gewohnt,
wo nur das Wasser mit mir lebte.
Das Wasser scholl, es war Gesang,
ich schöpfte und mein Atem lauschte,
wie es um Steine tönend sprang
und schäumend schoß und niederrauschte.

Zwei Felsen, wie bestäubt von Ruß
und steil und schmal wie eine Schleuse,
umstanden damals noch den Fluß.
Im Wasser hing die Sternenreuse.
Ich hob die Reuse aus dem Spalt,
es flimmerten kristallne Räume,
es schwamm der Algen grüner Wald,
ich fischte Gold und flößte Träume.

O Schlucht der Welt, des Wassers Schwall
kam wie Gesang: war es mein Leben?
Damals sah ich im dunklen All
ganz nah die Sternenreuse schweben.


(Großartig, nicht wahr?)

Grüße,
Klaus

  löschen | Admin benachrichtigen bearbeiten | antworten | antworten mit Originaltext | Top

Phil (3781 Beiträge) Email an Phil senden Private Nachricht an Phil senden Userprofil ansehen IP Addresse des Verfassers ansehen
28-Sep-07, 12:13 Uhr (MEZ)
5. "Lyrik im Internet"

Herzlichen Dank, Klaus!

hier nochmals der Link zu Gedichten:

http://www.thokra.de/html/holderlin.html

Ausser Hölderlin alles, was Rang und Namen hat.....

Phil,
mit Grüssen

  löschen | Admin benachrichtigen bearbeiten | antworten | antworten mit Originaltext | Top

Phil (3781 Beiträge) Email an Phil senden Private Nachricht an Phil senden Userprofil ansehen IP Addresse des Verfassers ansehen
28-Sep-07, 13:47 Uhr (MEZ)
6. "Kuno Raeber"

mmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmm

Am Flusshafen


Wenn sie sähn, wie die spanische Fahne als letzte die

Dockwand entlang schwebt,

ässen die Damen dann noch Kuchen zum Tee

und läse, den steifen Hut neben sich auf der Stirn, der

Bucklige die Illustrierte ?


Als ob nicht die Schiffe die Stadt ins Meer hinaus zu tragen

begonnen hätten:

Und nur solang man aus den Werften das Schwatzen

und Rascheln laut überhämmert,

um auch das letzte Schiff fertig zu machen,

ist für Kuchen und Tee und fürs Blättern in Illustrierten

noch Zeit.


Doch wenn sie die spanische Fahne als letzte die Dock-

wand entlang schweben sähen,

rüsteten sie sich schnell zur Abfahrt wie deine Augen,

die mich schon liessen

und der schwarzen Dockwand entlang schwimmen im

mittleren Feld der spanischen Fahne.

Kuno Raeber

  löschen | Admin benachrichtigen bearbeiten | antworten | antworten mit Originaltext | Top

Phil (3781 Beiträge) Email an Phil senden Private Nachricht an Phil senden Userprofil ansehen IP Addresse des Verfassers ansehen
28-Sep-07, 14:08 Uhr (MEZ)
7. "Alexander Xaver Gwerder"

88888888888888888888888888888888888888888888

Ich geh unter lauter Schatten


Was ist denn das für eine Zeit - ?

Die Wälder sind voll von Traumgetier.

Wenn ich nur wüsste, wer immer so schreit.

Weiss nicht einmal, ob es regnet oder schneit,

ob du erfrierst auf dem Weg zu mir -


Die Wälder sind voll von Traumgetier.

Ich geh unter lauter Schatten -

Es sind Netze gespannt von dir zu mir,

und was sich drin fängt, ist nicht von hier,

ist, was wir längst vergessen hatten.


Wenn ich nur wüsste, wer immer so schreit -

Ich sucht ihm ein wenig zu geben

von jenem stillen Trunk zu zweit;

voll Taumel und voll von Seligkeit

würd ich den Becher ihm heben -


Weiss nicht einmal, ob es schneit oder regnet...

Sah die Sterne nicht mehr, seit ich dich verliess;

kenn den Weg nicht mehr, den du mir gesegnet,

und zweifle sogar, ob du mir begegnet -

Wer war denn das, der mich gehen hiess ?


Aber, du findest doch her zu mir - ?

Sieh, es wird Zeit, dass ich ende.

Die Wälder sind voll von Traumgetier,

und ich darunter bin nicht von hier ....

Ich gäb alles, wenn ich dich fände!


Alexander Xaver Gwerder

  löschen | Admin benachrichtigen bearbeiten | antworten | antworten mit Originaltext | Top

Phil (3781 Beiträge) Email an Phil senden Private Nachricht an Phil senden Userprofil ansehen IP Addresse des Verfassers ansehen
28-Sep-07, 22:43 Uhr (MEZ)
8. "Johannes Bobrowski"

>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>><<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<

Auf den jüdischen Händler A.S.


Ich bin aus Rasainen.

Das ist, wo die zweite Waldnacht

vorbeigeht, wenn du vom Strom kommst,

wo die Gehölze sich auftun

und aus den Wiesen drängt

gilbender Sand.


Dort sind die Nächte hell.

Unsre Frauen löschen die Feuer

zeitig. Lang

atmen wir, tief mit dem dunklen

schweifenden Windhauch.


Alles haben wir, jede

Zeit aus den Händen der Väter.

Ihre Sorg' hält uns wach.

Ihr übersterntes Gefürcht

glänzt im Gezweig unsrer Rede.

Frierend schütten wir ihnen

Gräber. Es lagern die Wolken

lange darüber, Rauch.


Immer geht einer davon,

schaut nicht zurück, kein Winken

folgt ihm. Doch hält ihn der Alten

Spruch an den Pfosten des Tores

über dem Meer noch. Fern

weckt ihn der Birkenwege

wehe tönendes Saitenspiel.


Johannes Bobrowski

dddddddddddddddddddddddddddddddddddddddddddddddddddd

  löschen | Admin benachrichtigen bearbeiten | antworten | antworten mit Originaltext | Top

Phil (3781 Beiträge) Email an Phil senden Private Nachricht an Phil senden Userprofil ansehen IP Addresse des Verfassers ansehen
28-Sep-07, 23:28 Uhr (MEZ)
9. "Stephan Hermlin"

gggggggggggggggggggggggggggggggggggggggggggggg

DIE EINEN UND DIE ANDEREN


In Ebenen, die qualmten von Regen,

Im gelben Wüstenglast,

In den Städten nächtlich

Von der Musik der Trauer durchrast,

Standen sie blossen Hauptes

Vorm Block, an der Wand.

Aber das Geheimnis der einen und andern

War nur ihnen bekannt.


Die Türen des Sommers fallen

Mit fernen Gewittern zu.

Sie kommen mit den Sternen,

Stehn als Schatten vor Bett und Truh.

Mit Gesichtern banal wie das eine,

Das grad in der Menge schwand,

Verkünden ihr Ende sie, diesen

Und jenen das Zukunftsland.


Sie sind immer da, wie der harte

Blick des Himmels ist da,

Wie das Rauschen der Stille, das in

Blut und Muschel geschah.

Woher sie auch immer kommen,

Wohin sie auch immer gehn:

Sie sind da, bis die einen erliegen

Und die andern im Lichte stehn.


Da war einer im Dunkel.

Die Städte rauchten von Blut.

Ueber die einen und andern

Rollte die grosse Flut.

Er war allein. Er wusste: Wenn sich

Auch für mich kein Befreier fand:

Für die Meinen kommt die Morgenröte,

Und die andern verzehrt der Brand.


Unterm Dach der Donner geborgen,

Die Schläfe weiss von Zorn,

Schlagen sie an die Türen der Zukunft,

Stossen die Zeiten nach vorn.

Legte sich der Sturm auch in den Ebenen

Neben die Toten. Wenn noch einer stand,

Wusste man: Ihretwegen hat man

Sein Schicksal in der Hand.


Weil die Gräser nach oben wachsen,

Weil die Ramme den Pflasterstein trifft,

Weil im Buch auf splittrigem Tische

Müd das Auge die Wahrheit umschifft,

Weil das Echo dem Ruf erwidert,

Weil der Halm nach der Sichel schreit,

Ist die Nacht für die einen nahe,

Der Tag für die andern nicht weit.


Sitzen die noch auf den Richterstühlen,

Stehn jene zwischen Angel und Tür

Der unentschiedenen Jahre:

Für die schliesst der Tag sich, für

Die andern rufen die Hähne,

Für alle fällt im Glas der Sand,

Der ist von den einen Ende,

Von den andern Anfang genannt.


Stephan Hermlin

  löschen | Admin benachrichtigen bearbeiten | antworten | antworten mit Originaltext | Top

Phil (3781 Beiträge) Email an Phil senden Private Nachricht an Phil senden Userprofil ansehen IP Addresse des Verfassers ansehen
29-Sep-07, 07:02 Uhr (MEZ)
10. "Georg Heym"

qqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqq

Das Jahr geht zornig aus. Und kleine Tage

Sind viel verstreut wie Hütten in den Winter.

Und Nächte ohne Leuchten, ohne Stunden,

Und grauer Morgen ungewisse Bilder.


Sommerzeit, Herbstzeit, alles geht vorüber,

Und brauner Tod hat jede Frucht ergriffen.

Und andre kalte Sterne sind im Dunkel,

Die wir zuvor nicht sahn vom Dach der Schiffe.


Weglos ist jedes Leben. Und verworren

Ein jeder Pfad. Und keiner weiss das Ende,

Und wer da suchet, dass er einen fände,

Der sieht ihn stumm und schüttelnd leere Hände.


Georg Heym

  löschen | Admin benachrichtigen bearbeiten | antworten | antworten mit Originaltext | Top

Ingrid (2692 Beiträge) Email an Ingrid senden Private Nachricht an Ingrid senden Userprofil ansehen IP Addresse des Verfassers ansehen
29-Sep-07, 12:34 Uhr (MEZ)
11. "RE: Stephan Hermlin"
Hallo Phil,

was für ein Sprachgewaltiger!

" Weil im Buch auf splittrigem Tische

Müd das Auge die Wahrheit umschifft,"

Kenn ich! Wunderbar gesagt, dies und viele mehr.
Viele Grüße, Ingrid

  löschen | Admin benachrichtigen bearbeiten | antworten | antworten mit Originaltext | Top

Phil (3781 Beiträge) Email an Phil senden Private Nachricht an Phil senden Userprofil ansehen IP Addresse des Verfassers ansehen
29-Sep-07, 19:08 Uhr (MEZ)
12. "RE: Stephan Hermlin"

Hallo Ingrid,

freut mich, dass die Gedichte Dir gefallen. Natürlich ist die
Auswahl subjektiv, wie sonst - aber ich finde, es wäre schade,
wenn solche Perlen schlummernd dem Vergessen anheimfallen.

Liebe Grüsse,
Phil

  löschen | Admin benachrichtigen bearbeiten | antworten | antworten mit Originaltext | Top

Ingrid (2692 Beiträge) Email an Ingrid senden Private Nachricht an Ingrid senden Userprofil ansehen IP Addresse des Verfassers ansehen
29-Sep-07, 19:49 Uhr (MEZ)
13. " wenn solche Perlen schlummernd dem Vergessen anheimfallen"
Da hast Du recht. lieber Phil,

nach dem Genuß Deiner Gedichtauswahl habe ich beschlossen, diese jetzt als Hauptnahrung zu verzehren, und ich habe auch schon einige Gedichte an meine sprachbegabten Kinder weitergschickt, um das Niveau zu heben. Nach oben hin ist alles offen.

Als ich früher noch für Geld schrieb, las ich vorher immer etwas Joachim Fernau, und hinterher floss es mir in seiner Art spielerisch leicht aus der Feder, was bei schwer verzehrbaren Themen wie Technik, Büro und Computer bitter nötig war.

Ich finde übrigens, daß die Wiederentdeckung unserer Sprache jetzt irgendwie in der Luft liegt, Du rennst offene Türen ein. Wer täglich Dialekte wie Schwedisch und Englisch mit beschränktem Umfang sprechen muß - wie ich - weiß den Wert unserer Sprache umso mehr zu schätzen. Da gibt es Gedanken, Worte und Wortspiele ohne Vergleich, da brauche ich Stunden, um die in Schwedisch oder Englisch verständlich zu machen. Die Sprache formt das Denken und das Denken die Sprache.

Nochmals Dank!
Von machen Zeilen bis ich so ergriffen, da verschlägt es mir die Sprache

Viele Grüße Ingrid

  löschen | Admin benachrichtigen bearbeiten | antworten | antworten mit Originaltext | Top

Phil (3781 Beiträge) Email an Phil senden Private Nachricht an Phil senden Userprofil ansehen IP Addresse des Verfassers ansehen
29-Sep-07, 22:40 Uhr (MEZ)
14. "Einsamer Trunk unter dem Mond"

ggggggggggggggggggggggggggggggggggggggggggggg


Einsamer Trunk unter dem Mond


Unter Blüten meine Kanne Wein -

Allein schenk ich mir ein, kein Freund hält mit.

Das Glas erhoben, lad den Mond ich ein,

Mein Schatten auch ist da, - wir sind zu dritt.

Gewiss versteht der Mond nicht viel von Wein,

Und was ich tue, tut der Schatten blind,

Doch sollen sie mir heut Kumpane sein

Und ausgelassen unterm Frühlingswind.

Ich singe und der Mond schwankt hin und her,

Ich tanze und mein Schatten hüpft noch mehr.

Wir sind uns Freunde, da wir nüchtern sind,

Ein jeder geht für sich, wenn erst der Rausch beginnt.

Nichts bleibt dem Herzen ewiglich verbunden,

Als was im hohen Sternenlicht gefunden.


LI BO

(aus dem Chinesischen übersetzt von Günther Eich)

çççççççççççççççççççççççççççççççççççççççççççççççççççççç

  löschen | Admin benachrichtigen bearbeiten | antworten | antworten mit Originaltext | Top

Phil (3781 Beiträge) Email an Phil senden Private Nachricht an Phil senden Userprofil ansehen IP Addresse des Verfassers ansehen
29-Sep-07, 22:56 Uhr (MEZ)
16. "Rainer Brambach"

qqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqq

Holzfällerschenke


Flaschengalerie der Schenke,

Fäller, bärenhaft vermummt,

axtgekerbte Fichtenbänke,

und der Kachelofen summt.


Stummelpfeifen, Sägmehlboden

schwarz gefleckt vom Kautabak -

Schmeck den Tanngeruch am Loden,

greif das Brot im Jutesack.


Rück zum Feuer, hör den Alten,

der die Köhlerfabel spricht,

Meiler siehst du, Rauchgestalten

und im Holz ein Harzgesicht.


Fabeln, Harzrauch, Winterweisen

und die Fracht der Einsamkeit

trägst du mit durch Wälderschneisen,

schneeblind, waldtoll, eingeschneit.


Rainer Brambach

  löschen | Admin benachrichtigen bearbeiten | antworten | antworten mit Originaltext | Top

Phil (3781 Beiträge) Email an Phil senden Private Nachricht an Phil senden Userprofil ansehen IP Addresse des Verfassers ansehen
29-Sep-07, 23:09 Uhr (MEZ)
18. "Günter Bruno Fuchs"

@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@

Partisanenbericht


Als der Ueberfall quer ins Sonnenlicht schlug

als den Kindern die Puppe zerbrach,


wurde der letzte Schlaf dieser Stadt

früh auf den Namen des Windes getauft

und heimlich vom Stapel gelassen.


Nun bittet das Schiff

die grossen Gefährten um Hilfe.

Nun ruft es


den Wind aus der Steppe,

den Schlaf aus den Wäldern -


nun ruft es die Freunde

mit leisester Flagge.


Günter Bruno Fuchs

  löschen | Admin benachrichtigen bearbeiten | antworten | antworten mit Originaltext | Top

Arche (1567 Beiträge) Email an Arche senden Private Nachricht an Arche senden Userprofil ansehen IP Addresse des Verfassers ansehen
29-Sep-07, 23:08 Uhr (MEZ)
17. "RE: Turmbesteigung"
° °°° ° °°° ° °°° ° °°° ° °°° ° °°° ° °°° ° °°°

Turmbesteigung


Zum Turme will ich steigen - krummen Rückens -

Mit Sternen meinen Becher rings besticken

Und weg von euch, weit weg, und in die Ferne blicken.


Li Tai Pe

  löschen | Admin benachrichtigen bearbeiten | antworten | antworten mit Originaltext | Top

Arche (1567 Beiträge) Email an Arche senden Private Nachricht an Arche senden Userprofil ansehen IP Addresse des Verfassers ansehen
29-Sep-07, 22:45 Uhr (MEZ)
15. "RE: Der Seele Jahreszeit"

Nach drei Jahren

Ich stieß die schmale Türe auf, die wankt und greint,
Ich wollt' den alten, kleinen Garten wieder fühlen,
In dem betaute Blumen auf den niedern Bühlen
Auf Morgensonne warten, die sie früh bescheint.

Es ist noch immer alles, wie ich es gemeint,
Die Geißblattlaube mit den alten Eisenstühen . . .
Und die Fontäne mit dem Silberstrahl, dem kühlen,
Die alte Espe, welche endlos bebt und weint.

Ich kenn' die Rosen alle, die wie einst sich biegen,
Die großen, stolzen Lilien, die im Wind sich wiegen,
Und jeder Lerche reger Flug ist mir bekannt.

Ich fand sogar noch dort die Statue der Veleda,
Nur etwas mehr als eh' verwittert, ganz am Rand
Des Laubengangs, sehr schlank, umduftet von Reseda.

Paul Verlaine (1844 - 1896)


Foto Marie-Hélène
http://danymarie.blogspot.com/2005_08_01_archive.html

  löschen | Admin benachrichtigen bearbeiten | antworten | antworten mit Originaltext | Top

Phil (3781 Beiträge) Email an Phil senden Private Nachricht an Phil senden Userprofil ansehen IP Addresse des Verfassers ansehen
29-Sep-07, 23:17 Uhr (MEZ)
19. "RE: Der Seele Jahreszeit"

Liebe Elfi,

das freut mich besonders, dass Du diese Fortsetzung

der "Millionen von Sternen" weiter aufgreifst. Deine Bilder zu

den Gedichten aus aller Welt sind immer wundervoll !

Ganz herzliche Grüsse,

Phil


  löschen | Admin benachrichtigen bearbeiten | antworten | antworten mit Originaltext | Top

Arche (1567 Beiträge) Email an Arche senden Private Nachricht an Arche senden Userprofil ansehen IP Addresse des Verfassers ansehen
29-Sep-07, 23:56 Uhr (MEZ)
20. "RE: Der Seele Jahreszeit"
Lieber Phil, beim Lesen von Gedichten kann ich so schön die Seele baumeln lassen -
manchmal brennen dann sogar die Kartoffeln im Topf an.


Die Zeit

Hin laßt die Zeit auf ihrem Räderkarren rattern!
Wir wollen einen Frühlingsblick ergattern.
Beim Wein laßt uns das Liede der Freude schnattern!
Was kümmerts uns, wenn Blatt und Zeit verflattern?

Wang We

. . . durchaus ein schöner Trinkspruch.

Viele Grüße,
elfi

  löschen | Admin benachrichtigen bearbeiten | antworten | antworten mit Originaltext | Top

Phil (3781 Beiträge) Email an Phil senden Private Nachricht an Phil senden Userprofil ansehen IP Addresse des Verfassers ansehen
30-Sep-07, 15:09 Uhr (MEZ)
21. "Marie Luise Kaschnitz"

dqdqdqdqdqdqdqdqdqdqdqdqdqdqdqdqdqdqdqdqdqdqdqdqd

Beschwörung


Hebt es schon an, dies

Raunen: wie war es doch ?

Schlägt uns in Bann, dies

Tastende: wisst Ihr noch ?

Ach, schon beschwören wir

Und schon erhören wir

Zeiten des Grauens

Wie lichte Gefilde,

Wie schöne Gebilde,

Feurig im Blauen.

Kaum erst entronnen

Stockt unser Gang,

Blutiger Sonnen

Untergang,

Brennender Nächte

Donner und Schrei -

Eben noch weinten wir;

Und schon erscheint es mir,

Wir sehnen's herbei.


Marie Luise Kaschnitz


  löschen | Admin benachrichtigen bearbeiten | antworten | antworten mit Originaltext | Top

Phil (3781 Beiträge) Email an Phil senden Private Nachricht an Phil senden Userprofil ansehen IP Addresse des Verfassers ansehen
30-Sep-07, 15:20 Uhr (MEZ)
22. "Günter Eich"

ysyysysysysysysysysysysysysysysysysysysysysysysysysysys

Abgelegene Gehöfte


Die Hühner und Enten treten

den Hof zu grünlichem Schmutz.

Die Bauern im Hause beten.

Von den Mauern bröckelt der Putz.


Der Talgrund zeichnet Mäander

in seine Wiesen hinein.

Die Weide birgt Alexander,

Cäsarn der Brennesselstein.


Auch wo die Spinnen weben,

der Spitz die Bettler verbellt,

im Rübenland blieben am Leben

die grossen Namen der Welt.


Die Ratten pfeifen im Keller,

ein Vers schwebt im Schmetterlingslicht,

die Säfte der Welt treiben schneller,

Rauch steigt wie ein feurig Gedicht.


Günter Eich

mnmnmnmnmnmnmnmnmnmnmnmnmnmnmnmnmnmnm

  löschen | Admin benachrichtigen bearbeiten | antworten | antworten mit Originaltext | Top

Phil (3781 Beiträge) Email an Phil senden Private Nachricht an Phil senden Userprofil ansehen IP Addresse des Verfassers ansehen
30-Sep-07, 15:32 Uhr (MEZ)
23. "Alexander Xaver Gwerder"

jjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjj


Tee


Denkst du an Leben,

an jene Spirale aus Anmut

der Karyatide Rodins,

steigt schwerer der malmende Zug

kaukasischer Wälder, - und ohne

die spannend beglückende Frist

beim Abflug der Reiher

triebst du in Schlaf...


Weit sind die Häfen, wo kaum noch

Zerstörung gelb

aus den Flaggen fiel, - doch immer

am Grunde siehst du die fröhlichen

Finger, den Blütenhals....

das traurige

Echo der Augen und weisst: Das

bin ich.


ALEXANDER XAVER GWERDER

ooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooo

  löschen | Admin benachrichtigen bearbeiten | antworten | antworten mit Originaltext | Top

Arche (1567 Beiträge) Email an Arche senden Private Nachricht an Arche senden Userprofil ansehen IP Addresse des Verfassers ansehen
30-Sep-07, 17:15 Uhr (MEZ)
24. "RE: Milena Fucimanová"


Er war ein baum wie jeder andere
ein nußbaum die blätter dufteten bitter

So nahe wuchs er der mauer dass der ärmel
einer seiner arme ständig abgewetzt war

Dieser baum liebte mich
Ich konnte mich mit seiner krone schmücken
konnte schaukeln in den ästen
und die uralte legende seines stammes hören
die bis dahin nie
ins menschliche übersetzt worden war

Er hätte mir verraten wie er die kerne macht
die verwunschenen schmetterlingen ähneln

Nie hätte er mir - dessen bin ich sicher - vorgehalten
daß ich in den verborgenen windungen seiner wurzeln las

Er war keines bösen wortes fähig

Hätte er begriffen was liebe mir bedeutete -
er hätte küssen gelernt

Doch nein
Ich hätte ihm gestehen müssen daß ich seine reifen früchte
öffne mit einem faustschlag.


Milena Fucimanová (geb. 1944)


Gedicht aus dem Buch: " Wo wir zu Hause das Salz haben "
Nachdichtungen von Reiner Kunze

Foto:
http://www.cambridge2000.com/gallery/html/P51311629.html

  löschen | Admin benachrichtigen bearbeiten | antworten | antworten mit Originaltext | Top

Arche (1567 Beiträge) Email an Arche senden Private Nachricht an Arche senden Userprofil ansehen IP Addresse des Verfassers ansehen
30-Sep-07, 17:32 Uhr (MEZ)
25. "RE: Jan Zahradnícek"
SEUFZER

So lang ist's her,
daß die wildgänse durch die freiheit des himmels nach süden ruderten.
Und wir, in den augen die sehnsucht des herbstes,
trugen ihnen auf, zu grüßen
dort zu haus.

Jetzt, im frühen februar, versucht die amsel zaghafte triller,
das blatt des jahres wendet sich,
randvoll beschrieben mit der unerfreulichen schrift der ereignisse,
und noch immer kehre ich nicht zurück
zu deinem mund und deinen händen,
zum leeren platz an deiner seite.

Die ferne und die zeit,
die ferne und die zeit greifen mit frevlerischer hand
nach dem vertrag zwischen mann und frau,
und in dieser finsternisunterhöhlten welt
gilt kein wort. Nur der seufzer
der verlassenheit setzt
die letzten segel der sehnsucht
nach heimaten,
ferner als die Osterinseln.

Jan Zahradnícek* (1905 - 1960)


Gedicht aus dem Buch: " Wo wir zu Hause das Salz haben "
Nachdichtungen von Reiner Kunze

* Der katholische Dichter Jan Zahradnícek durfte nach der kommunistischen Machtübernahme 1948 nicht mehr publizieren. Wegen Zugehörigkeit zu einer angeblich antistaatlichen Gruppe wurde er 1951 verhaftet und 1952 zu dreizehn Jahren Gefängnis verurteilt, von denen er neun verbüßte.

  löschen | Admin benachrichtigen bearbeiten | antworten | antworten mit Originaltext | Top

Arche (1567 Beiträge) Email an Arche senden Private Nachricht an Arche senden Userprofil ansehen IP Addresse des Verfassers ansehen
30-Sep-07, 17:43 Uhr (MEZ)
26. "RE: Jan Zahradnícek"
GRUSS

Ich schickte einen gruß dir durch den mond,
als er durchs gitter meines fensters mich erblickte,
und bat ihn leis, daß deinen schlaf er schont
und dir ans fenster lehnt den gruß, den ich dir schickte.

Wie die nächte, die sich legen zwischen dich und mich,
im juli rascheln, wie von baum zu baum
sich weitersagt, was die heimat ewiglich
den kindern flüstert in den traum.

Wie rauscht die erde zwischen dir und mir,
so rühren fichte, korn und quelle sich.
So weit es ist von mir zu dir,
so nah spür ihren atem ich.

Schlaf mit den kindern in der ferne,
sie werden stets die erde mutter heißen,
schlaf unterm stirnband feuchter sommersterne
nah ihrem atem, daß sie nicht verwaisen.

Mir ist, als hätt ich neben dir gewacht,
du drehtest dich und stöhntest bitter.
Oder streichelte im rascheln dieser nacht
der mond mich durch das gitter?

Jan Zahradnícek (1905 - 1960)


Gedicht aus dem Buch: " Wo wir zu Hause das Salz haben "
Nachdichtungen von Reiner Kunze

  löschen | Admin benachrichtigen bearbeiten | antworten | antworten mit Originaltext | Top

Phil (3781 Beiträge) Email an Phil senden Private Nachricht an Phil senden Userprofil ansehen IP Addresse des Verfassers ansehen
30-Sep-07, 20:11 Uhr (MEZ)
27. "Alexander Puschkin"

Das waren ja drei herrliche, sprachlich wunderbare
Beispiele - ich kannte die beiden gar nicht ! Danke, Elfi!
Also noch etwas aus dem Osten.....

&ç&ç&ç&ç&ç&ç&ç&ç&ç&ç&ç&ç&ç&ç&ç&ç&ç&ç&

Die Wolke

Die letzte der Wolken nach Sturmes Gedräue

Nur du fliegst dahin durch die heitere Bläue,

Nur du wirfst den Schatten hinab auf die Au,

Nur du hüllst den festlichen Mittag in Grau.


Noch jüngst überdeckte der Himmel dein Dunkel

Und drohend umwand dich der Blitze Gefunkel,

Geheimnisvoll tönte den Donner dein Mund,

Du tränktest mit Regen den durstigen Grund.


Genug, geh von hinnen! die Zeit ist entwichen,

Die Erde ward kühl und die Stürme verstrichen

Und streichelnd die Blätter der Bäume gelind,

Vom ruhigen Himmel verjagt dich der Wind.


Alexander Puschkin

(aus dem Russischen übers. von H.v. Heiseler)

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

  löschen | Admin benachrichtigen bearbeiten | antworten | antworten mit Originaltext | Top

Phil (3781 Beiträge) Email an Phil senden Private Nachricht an Phil senden Userprofil ansehen IP Addresse des Verfassers ansehen
30-Sep-07, 20:28 Uhr (MEZ)
28. "Hugo von Hofmannsthal"

zazazazazazazazazazazazazazazazazazazazazazazazaza


Manche freilich . . .


Manche freilich müssen drunten sterben,

Wo die schweren Ruder der Schiffe streifen,

Andre wohnen bei dem Steuer droben,

Kennen Vogelflug und die Länder der Sterne.


Manche liegen immer mit schweren Gliedern

Bei den Wurzeln des verworrenen Lebens.

Andern sind die Stühle gerichtet

Bei den Sibyllen, den Königinnen,

Und da sitzen sie wie zu Hause,

Leichten Hauptes und leichter Hände.


Doch ein Schatten fällt von jenen Leben

In die anderen Leben hinüber,

Und die leichten sind an die schweren

Wie an Luft und Erde gebunden:


Ganz vergessener Völker Müdigkeiten

Kann ich nicht abtun von meinen Lidern,

Noch weghalten von der erschrockenen Seele

Stummes Niederfallen ferner Sterne.


Viele Geschicke weben neben dem meinen,

Durcheinander spielt sie alle das Dasein,

Und mein Teil ist mehr als dieses Lebens

Schlanke Flamme oder schmale Leier.


Hugo von Hofmannsthal

ccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

  löschen | Admin benachrichtigen bearbeiten | antworten | antworten mit Originaltext | Top

Phil (3781 Beiträge) Email an Phil senden Private Nachricht an Phil senden Userprofil ansehen IP Addresse des Verfassers ansehen
30-Sep-07, 20:36 Uhr (MEZ)
29. "Ernst Jandl"

ddddddddddddddddddddddddddddddddddddddd


Sich zu erinnern


Jung und gefangen

hinter Stacheldraht

auf einem Quadrat aus Lehm

für hundert Mann,

begann er bei Nacht

auf dem Weg zwischen Zelt und Latrine

sich zu erinnern an

die Sichtbarkeit der Sterne.


Jung und zurückgekehrt

in seine Heimat

auf ein Holzquadrat

für sieben Köpfe,

begann er bei Nacht

im Schlaf zwischen Hunger und Kälte

sich zu erinnern an

die Fruchtbarkeit der Ferne.


Ernst Jandl


ppppppppppppppppppppppppppppppppppppppppp

  löschen | Admin benachrichtigen bearbeiten | antworten | antworten mit Originaltext | Top

Phil (3781 Beiträge) Email an Phil senden Private Nachricht an Phil senden Userprofil ansehen IP Addresse des Verfassers ansehen
01-Okt-07, 07:55 Uhr (MEZ)
30. "Johannes Bobrowski"

dqdqdqdqdqdqddqdqdqdqdqdqdqdqdqdqqddqddqdqdqdqdqd

Die Frauen der Nehrungsfischer


Wo das Haff

um den Strand lag

dunkel, unter der Nacht noch,

standen sie auf im klirrenden

Hafer. Draussen die Boote

sahen sie, weit.


Wenn sie kamen - die Alten

wachten am Ruder, die Söhne,

wirr vor Schlaf, in den Armen

des Netzzugs Last - ,

ging durch den Himmel ein heller

Streif und hing um die Dächer.

Droben

wenige Rufe

trieben im Wind.


Und gering war der Fang.

Vor Zeiten, sagt man, umglänzte

hundertschwärmig der Hering

draussen die Meerbucht, silbern

schwand er. Die Närrin

schreit es am Waldrand hin, -

altes Lied, Gewitter

reissts aus der Bläue.


Johannes Bobrowski

(((((((((((((((((((((((((((((((((((((((((())))))))))))))))))))))))))))))))))))))

  löschen | Admin benachrichtigen bearbeiten | antworten | antworten mit Originaltext | Top

Phil (3781 Beiträge) Email an Phil senden Private Nachricht an Phil senden Userprofil ansehen IP Addresse des Verfassers ansehen
01-Okt-07, 08:02 Uhr (MEZ)
31. "Ernst Meister"

nnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnn

Doppelgesicht


Spindeln aus Rauch.


Das Verwesen der Namen

und ihr einziges Amen.


Raum von Welten

und des Fleisches Verlies,

Verlassenheit,

Haus.

Senkrechter, siegreicher

Pfahl - Erdenhier -

und der waagrechte

Balken vom Kreuz:

Grenze und Last.

Alles Doppelgesicht

und

deutbar fast.


Ernst Meister

uuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuu

  löschen | Admin benachrichtigen bearbeiten | antworten | antworten mit Originaltext | Top

Phil (3781 Beiträge) Email an Phil senden Private Nachricht an Phil senden Userprofil ansehen IP Addresse des Verfassers ansehen
01-Okt-07, 20:06 Uhr (MEZ)
32. "Helmut Heissenbüttel"

plplplplplplplplplplplplplplplplplplplplplplplplplplplplplplplpl

Kombination IV


1

Gefangen in der Falle der Verbindlichkeiten.

Die Vernunft ist ein Tier im Käfig.

Das Wort Zufall hat keinen Inhalt.

Und die Grundfigur der Handlungsabläufe

ist immer dieselbe.


2

Reduktion auf die Variationen eines Modells.

Und das Modell ist eine Kombination von Tätogkeitswörtern.

Erinnerung bildet nicht.

Entwicklung ist nur der Einsatz der immer gleichen Tonfolge.

Bekanntsein verändert nicht.


3

Die Erinnerung an den ersten Ton ist der Schock des

unbekannten Gedächtnisses.

Das Entfernte hat den Schein der Utopie.

Distanz ist Schönheit.

Das Bild im Fenster transzendiert.

Vergessnes leuchtet.


4

Die Vernunft ist ein Tier im Käfig.

Das Wort Zufall hat keinen Inhalt.

Zeit. Tropfende Zeit.

Idylle mit schlechten Gewissen.

Der unbekannte Jäger lächelt.

Und die Nacht blüht.

5


Der durch die Nacht Gehende weiss

dass er in die Falle geht.

Aber das Bewegte ist mit dem Ziel identisch.

Der Kontakt vergisst.


Helmut Heissenbüttel

gfgfgfgfgfgfgfgfgfgfgfgfgfgfgfgfgfgfgfgfgfgfgfgfgfgfgfgfg

  löschen | Admin benachrichtigen bearbeiten | antworten | antworten mit Originaltext | Top

Phil (3781 Beiträge) Email an Phil senden Private Nachricht an Phil senden Userprofil ansehen IP Addresse des Verfassers ansehen
01-Okt-07, 20:17 Uhr (MEZ)
33. "Alexander Xaver Gwerder"

>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>><<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<

September-Bucht


Wir werden immer miteinander sein -

Der Tod ist sanft: ein Teil Melancholie,

zum andern Glanz, Moulin à vent, ein Wein,

der noch zu Küssen drängt, zum Griff ans Knie ....


Du bist so warm, so heiter rinnt dein Lachen

von allen Bäumen nieder, perlt und ruht -

Man taucht den Tag hinein, spürt sich erwachen,

da rinnt dein Spiegelbild bereits im Blut.


Wir werden immer miteinander trinken -

Der Tod ist sanft: zwei Ströme münden ein.

Dein letztes Lächeln wird vom Ufer winken -

Das Meer kennt niemand. Es wird Stille sein.


Alexander Xaver Gwerder
(er beging mit 29 Jahren Selbstmord)

aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa

  löschen | Admin benachrichtigen bearbeiten | antworten | antworten mit Originaltext | Top

Phil (3781 Beiträge) Email an Phil senden Private Nachricht an Phil senden Userprofil ansehen IP Addresse des Verfassers ansehen
01-Okt-07, 20:32 Uhr (MEZ)
34. "Franz Xaver Erni"

risrisirisirisirisrisirisirisirisirisirisirisirisirisrisirisirisirisiris


Gesang für eine Jüdin


Immer die Toten des täglichen Tags.

Muse und Milch sind emsig bereitet

In den Dächern und Zimmern der Stadt - -

Langsam in schiefen Gesichtern lächelt der Tod.

Nagendes Lachen im Ohre - Musik.....

Sind in Trompeten die Toten zu Haus ?

Oder im fiebernden Stern,

Wenn er im Klang von Schalmeien zerbricht.

Dies ist ihr trauriges Fortsein: Im Widerhall

Wieder zu werden

Und einst nach zerbrochenem Spiel

Für Kinder noch da zu sein - -

Innerstes - aus dem Herzen der Jüdin.


Franz Xaver Erni

ququququququququququququququququququququququququq

  löschen | Admin benachrichtigen bearbeiten | antworten | antworten mit Originaltext | Top

Phil (3781 Beiträge) Email an Phil senden Private Nachricht an Phil senden Userprofil ansehen IP Addresse des Verfassers ansehen
01-Okt-07, 20:55 Uhr (MEZ)
36. "Hans Magnus Enzensberger"

mmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmm

Blindlings


siegreich sein

wird die sache der sehenden

die einäugigen

haben sie in die Hand genommen

die macht ergriffen

und den blinden zum könig gemacht.

an der abgeriegelten grenze stehn

blindekuhspielende polizisten

zuweilen erhaschen sie einen augenarzt

nach dem gefahndet wird

wegen staatsgefährdender umtriebe


sämtliche leitende herren tragen

ein schwarzes pflästerchen

über dem rechten aug

auf den fundämtern schimmeln

abgeliefert von blindenhunden

herrenlose lupen und brillen.


strebsame junge astronomen

lassen sich glasaugen einsetzen

weitblickende eltern

unterrichten ihre kinder beizeiten

in der fortschrittlichen kunst des schielens


der feind schwärzt borwasser ein

für die bindehaut seiner agenten

anständige bürger aber trauen

mit rücksicht auf die verhältnisse

ihren augen nicht

streuen sich pfeffer und salz ins gesicht

betasten weinend die sehenswürdigkeiten

und erlernen die blindenschrift


der könig soll kürzlich erklärt haben

er blicke voll zuversicht in die zukunft


Hans Magnus Enzensberger

ggggggggggggggggggggggggggggggggggggggg

  löschen | Admin benachrichtigen bearbeiten | antworten | antworten mit Originaltext | Top

Phil (3781 Beiträge) Email an Phil senden Private Nachricht an Phil senden Userprofil ansehen IP Addresse des Verfassers ansehen
01-Okt-07, 21:26 Uhr (MEZ)
37. "Li Bo"

jjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjj


Leuchtkäfer


Schlägt Regen auf dein Licht, er kanns nicht löschen,

Bläst Wind auf deinen Glanz, wird er nur reiner,

Und flögest du empor in Himmelsferne,

Dem Monde nah wärst du der Sterne einer.

LI BO

(Nachdichtung aus dem Chinesischen
von Günther Eich)

  löschen | Admin benachrichtigen bearbeiten | antworten | antworten mit Originaltext | Top

Phil (3781 Beiträge) Email an Phil senden Private Nachricht an Phil senden Userprofil ansehen IP Addresse des Verfassers ansehen
01-Okt-07, 21:34 Uhr (MEZ)
38. "Hugo von Hofmannsthal"

zyzyzyzyzyzyzyzyzyzyzyzyzyzyzyzyzyzyzyzyzyzyzyzyzyzyzyzy

Die Beiden


Sie trug den Becher in der Hand

- ihr Kinn und Mund glich seinem Rand -

So leicht und sicher war ihr Gang,

Kein Tropfen aus dem Becher sprang.


So leicht und fest war seine Hand:

Er ritt auf einem jungen Pferde,

Und mit nachlässiger Gebärde

Erzwang er, dass es zitternd stand.


Jedoch, wenn er aus ihrer Hand

Den leichten Becher nehmen sollte,

So war es beiden allzu schwer;

Denn beide bebten sie so sehr,

Dass keine Hand die andre fand

Und dunkler Wein am Boden rollte.


Hugo von Hofmannsthal

sssssssssssssssssssssssssssssssssssssss

  löschen | Admin benachrichtigen bearbeiten | antworten | antworten mit Originaltext | Top

Phil (3781 Beiträge) Email an Phil senden Private Nachricht an Phil senden Userprofil ansehen IP Addresse des Verfassers ansehen
01-Okt-07, 21:42 Uhr (MEZ)
39. "Rainer Maria Rilke"

ggggggggggggggggggggggggggggggggggggggggggggg

Abschied


Wie hab ich das gefühlt, was Abschied heisst.

Wie weiss ichs noch: ein dunkles unverwundnes

grausames Etwas, das ein Schönverbundnes

noch einmal zeigt und hinhält und zerreisst.


Wie war ich ohne Wehr, dem zuzuschauen,

das, da es mich, mich rufend, gehen liess,

zurückblieb, so als wärens alle Frauen

und dennoch klein und weiss und nichts als dies:


Ein Winken, schon nicht mehr auf mich bezogen,

ein leise Weiterwinkendes - schon kaum

erklärbar mehr: vielleicht ein Pflaumenbaum,

von dem ein Kuckuck hastig abgeflogen.


Rainer Maria Rilke

ccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

  löschen | Admin benachrichtigen bearbeiten | antworten | antworten mit Originaltext | Top

CancLea (396 Beiträge) Email an CancLea senden Private Nachricht an CancLea senden Userprofil ansehen IP Addresse des Verfassers ansehen
20-Jan-08, 23:47 Uhr (MEZ)
106. "RE: Rainer Maria Rilke"
Hallo Phil,

sehr schön trägt dieses Gedicht auch Ben Becker im Rilke-Projekt vor. Nach dem Rilke Projekt kam mir Ben Becker sehr plutonisch vor. In der Zeit hat sich bei ihm bestimmt eine Veränderung ereignet.

Besonders die von Jürgen Prochnow, Otto Sanders und Ben Becker gesprochenen Gedichte fand ich sehr gut wiedergegeben.

Herzl. Grüße

  löschen | Admin benachrichtigen bearbeiten | antworten | antworten mit Originaltext | Top

Ingrid (2692 Beiträge) Email an Ingrid senden Private Nachricht an Ingrid senden Userprofil ansehen IP Addresse des Verfassers ansehen
01-Okt-07, 20:37 Uhr (MEZ)
35. "RE: Hugo von Hofmannsthal"
aaaah Hugo von Hoffmannsthal,
der dichtet nach meinem Geschmack, dem kann ich mit Leichtigkeit folgen.
Danke für dieses Gedicht!
Ingrid
  löschen | Admin benachrichtigen bearbeiten | antworten | antworten mit Originaltext | Top

Phil (3781 Beiträge) Email an Phil senden Private Nachricht an Phil senden Userprofil ansehen IP Addresse des Verfassers ansehen
01-Okt-07, 21:51 Uhr (MEZ)
40. "Georg Trakl"

slslslslslslslslslslslslslslslsslslslslslslslslslslslslslslslslsll

Im Osten


Den wilden Orgeln des Wintersturms

Gleicht des Volkes finstrer Zorn,

Die purpurne Woge der Schlacht,

Entlaubter Sterne.


Mit zerbrochnen Brauen, silbernen Armen

Winkt sterbenden Soldaten die Nacht.

Im Schatten der herbstlichen Esche

Seufzen die Geister der Erschlagenen.


Dornige Wildnis umgürtet die Stadt,

Von blutigen Stufen jagt der Mond

Die erschrockenen Frauen.

Wilde Wölfe brachen durchs Tor.


Georg Trakl

rrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrr

  löschen | Admin benachrichtigen bearbeiten | antworten | antworten mit Originaltext | Top

Phil (3781 Beiträge) Email an Phil senden Private Nachricht an Phil senden Userprofil ansehen IP Addresse des Verfassers ansehen
01-Okt-07, 21:59 Uhr (MEZ)
41. "Else Lasker-Schüler"

aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa

Ein Liebeslied


Komm zu mir in der Nacht - wir schlafen engverschlungen.

Müde bin ich sehr, vom Wachen einsam.

Ein fremder Vogel hat in dunkler Frühe schon gesungen,

Als noch mein Traum mit sich und mir gerungen.


Es öffnen Blumen sich vor allen Quellen

Und färben sich mit deiner Augen Immortellen.......


Komm zu mir in der Nacht auf Siebensternenschuhen

Und Liebe eingehüllt spät in mein Zelt.

Es steigen Monde aus verstaubten Himmelstruhen.


Wir wollen wie zwei seltene Tiere liebesruhen

Im hohen Rohre hinter dieser Welt.


Else Lasker-Schüler

ccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

  löschen | Admin benachrichtigen bearbeiten | antworten | antworten mit Originaltext | Top

Arche (1567 Beiträge) Email an Arche senden Private Nachricht an Arche senden Userprofil ansehen IP Addresse des Verfassers ansehen
01-Okt-07, 23:18 Uhr (MEZ)
44. "RE: Breyten Breytenbach"
Ich habe ein Schachspiel mit Figuren,
das ich während meiner Haft bekommen
habe und behalten durfte. Aber mir sitzt
niemand gegenüber, mit dem ich ein
Spiel machen könnte. Du bist nicht da. Im
Dunkeln stelle ich das Brett direkt
neben mein Bett auf den Boden, stelle die
Figuren auf und fange ein Spiel an.
Ich setze meine Bauern im Dunkeln. Es
ist eine schizophrene Erfahrung, Weiß
gegen Schwarz zu spielen, ich stehe mir
selbst gegenüber, ich gegen Mr. In-
vestigator. Ich kann nicht verlieren, ich
kann nicht gewinnen. Ich bin frei.

Breyten Breytenbach (* 1939)

  löschen | Admin benachrichtigen bearbeiten | antworten | antworten mit Originaltext | Top

Arche (1567 Beiträge) Email an Arche senden Private Nachricht an Arche senden Userprofil ansehen IP Addresse des Verfassers ansehen
01-Okt-07, 22:44 Uhr (MEZ)
42. "RE: D. Scholz"
-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-


Mit dem großen Strom


als der
große strom kam
bin ich
aus dem
lande der morgensonne
getrieben
hierher
ohne erde für meine wurzeln
ohne das laub meiner sprache


als der große strom sich verlief
habe ich wurzeln
ausgestreckt nach
einem stück erde


nun lebe ich hier
aber manchmal
wenn der wind des ostens
meine zweige streift
raschelt mein laub
in verschollener sprache


Dietmar Scholz

  löschen | Admin benachrichtigen bearbeiten | antworten | antworten mit Originaltext | Top

Arche (1567 Beiträge) Email an Arche senden Private Nachricht an Arche senden Userprofil ansehen IP Addresse des Verfassers ansehen
01-Okt-07, 23:08 Uhr (MEZ)
43. "RE: Jan Skácel"
Wo wir zu Hause das Salz haben

Lange war ich nicht zu haus.
Die mutter,
mit schuldbewußten augen,
begrüßte an der tür den seltenen besuch.
Der vater schloß das buch,
das schmal war wie die zeit,
die übrigblieb vom tag.

Sie setzten mich hinter den alten tisch,
schenkten himbeerwein ein.
Die linden blickten herein.
Am offenen fenster verneigte ich mich,
erstaunt, betrunken zu sein.

Knospe, knöspchen, sag,
ist das denn möglich,
von einem fingerhut voll wein
und noch dazu aus himbeeren?

Dummkopf,
fingergroß von der erde,
so klein bist du daheim,

duftete direkt ins ohr die rose.

Mit einemmal entsann ich mich,
wo wir zu hause das salz haben.

Jan Skácel (1922 - 1989)


. . . Sie setzten mich hinter den alten tisch,

. . . Mit einemmal entsann ich mich, wo wir zu hause das salz haben.


Gedicht aus dem Buch: " Wo wir zu Hause das Salz haben "
Nachdichtungen von Reiner Kunze

  löschen | Admin benachrichtigen bearbeiten | antworten | antworten mit Originaltext | Top

Phil (3781 Beiträge) Email an Phil senden Private Nachricht an Phil senden Userprofil ansehen IP Addresse des Verfassers ansehen
02-Okt-07, 12:37 Uhr (MEZ)
45. "Paula Ludwig"

%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%

Dem dunklen Gotte


1

Am erweiterten Strande des Meeres

blieb ich zurück

klagend über die Flut


die das Meer mir brachte

und unerbittlich wieder zurücknahm.


Aber vielleicht ist es nur dies

dass ein Leben nicht ausreicht

abzuwarten

bis sie zurückkommt.


2

Wo ist der Freund

der meine Spur in Blumengärten sucht

dort

wo im Winde nur die Türe ächzt

die ich beim Fortgehn

ach

vergass zu schliessen.


3

Immer horch ich

ob niemand mich ruft


Wie ein Fenster

über das unablässig

der Regen herabrinnt

liegt mein Gesicht

unter meinen Tränen.


4

Oh der Wildnis wildeste Blume

lächelte mir

Oh der Nacht nächtigste Locke

schlief bei mir :

Oh dass ich nie vergesse

wie schön es war

wenn Gram beschattet

was nicht mehr ist.


5

Am Abend fing die rosa Hyazinthe

still zu duften an

und unaufhaltsam entströmte ihr die Seele.


Nie kehrte sie zurück zur welken Blüte


Wer aber klagte über dies -


Nur mit Entzücken erinnern wir uns ihrer

um zu sagen

O wie unvergesslich süss

die rosa Hyazinthe duftete an jenem Abend,


Paula Ludwig

@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@

  löschen | Admin benachrichtigen bearbeiten | antworten | antworten mit Originaltext | Top

Phil (3781 Beiträge) Email an Phil senden Private Nachricht an Phil senden Userprofil ansehen IP Addresse des Verfassers ansehen
02-Okt-07, 12:46 Uhr (MEZ)
46. "Else Lasker-Schüler"

^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^

Ich weiss


Ich weiss, dass ich bald sterben muss.

Es leuchten doch alle Bäume

Nach langersehntem Julikuss --


Fahl werden meine Träume -

Nie dichtete ich einen trüberen Schluss

In den Büchern meiner Reime.


Eine Blume brichst du mir zum Gruss -

Ich liebte sie schon im Keime.

Doch ich weiss, dass ich bald sterben muss


Mein Odem schwebt über Gottes Fluss -

Ich setze leise meinen Fuss

Auf den Pfad zum ewigen Heime.


Else Lasker-Schüler

sssssssssssssssssssssssssssssssssssssss

  löschen | Admin benachrichtigen bearbeiten | antworten | antworten mit Originaltext | Top

Phil (3781 Beiträge) Email an Phil senden Private Nachricht an Phil senden Userprofil ansehen IP Addresse des Verfassers ansehen
02-Okt-07, 12:58 Uhr (MEZ)
47. "Rainer Maria Rilke"

qqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqq

Spätherbst in Venedig


Nun treibt die Stadt schon nicht mehr wie ein Köder,

der alle aufgetauchten Tage fängt.

Die gläsernen Paläste klingen spröder

an deinen Blick. Und aus den Gärten hängt

der Sommer wie ein Haufen Marionetten

kopfüber, müde, umgebracht.

Aber vom Grund aus alten Waldskeletten

steigt Willen auf, als sollte über Nacht

der General des Meeres die Galeeren

verdoppeln in dem wachen Arsenal,

um schon die nächste Morgenluft zu teeren


mit einer Flotte, welche ruderschlagend

sich drängt und jäh, mit allen Flaggen tagend,

den grossen Wind hat, strahlend und fatal.


Rainer Maria Rilke

uuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuu

  löschen | Admin benachrichtigen bearbeiten | antworten | antworten mit Originaltext | Top

Phil (3781 Beiträge) Email an Phil senden Private Nachricht an Phil senden Userprofil ansehen IP Addresse des Verfassers ansehen
02-Okt-07, 13:24 Uhr (MEZ)
48. "Gottfried Benn"

hhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhh

Tag, der den Sommer endet


Tag, der den Sommer endet,

Herz, dem das Zeichen fiel:

die Flammen sind versendet,

die Fluten und das Spiel.


Die Bilder werden blasser,

entrücken sich der Zeit,

wohl spiegelt sie noch ein Wasser,

doch auch dies Wasser ist weit.


Du hast eine Schlacht erfahren,

trägst noch ihr Stürmen, ihr Fliehn,

indessen die Schwärme, die Scharen,

die Heere weiter ziehn.


Rosen und Waffenspanner,

Pfeile und Flammen weit - :

die Zeichen sinken, die Banner - :

Unwiederbringlichkeit.


Gottfried Benn

qqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqq

  löschen | Admin benachrichtigen bearbeiten | antworten | antworten mit Originaltext | Top

Phil (3781 Beiträge) Email an Phil senden Private Nachricht an Phil senden Userprofil ansehen IP Addresse des Verfassers ansehen
02-Okt-07, 16:21 Uhr (MEZ)
49. "Oskar Loerke"
LETZTE BEARBEITUNG AM 02-Okt-07 UM 16:22 Uhr (MESZ)

nnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnn

Das Gespenst mit der Glorie


Auf Krücken kroch er weltwärts von den Toten.

Das Haar fällt ihm in Strängen fahl wie Zinn,

Umwandelt von dem Glorienmond, dem roten.

Er fasst nach ihm und hält ihn bettelnd hin.


Gestützt auf Hungerschenkel, dürre Krücken,

Ein Vierfuss zittert er in grüner Schar.

Sein Teller fleht und er mit krummem Rücken.

Sein Schatten kniet, ein greises Dromedar.


Im heilgen Spiegelteller ziehn Karossen

Und Menschen, wie von langem Sinn gelenkt.

Im schönen Goldkreis ist manch Jahr verflossen -

Du hebst ihn nicht mehr auf, zu viel ist eingesenkt.


Siehst in ihm rosa Wellen schlagen

Mit bläulich gelben Feuerkragen,

Aus ihnen heben Sintflutsagen

Das Haupt wie Schweinsfisch oder Hai.

Das andere ist dir vorbei,

Wie wenns, in goldner Schwermut schwebend, nie gewesen sei.


Oskar Loerke

ziiiiiiiiiiziziziziziziziziziiziziziziziziziziziziziziziziizizizizizizizizizizizi

  löschen | Admin benachrichtigen bearbeiten | antworten | antworten mit Originaltext | Top

Phil (3781 Beiträge) Email an Phil senden Private Nachricht an Phil senden Userprofil ansehen IP Addresse des Verfassers ansehen
02-Okt-07, 16:36 Uhr (MEZ)
50. "Gottfried Benngetaut,"
LETZTE BEARBEITUNG AM 02-Okt-07 UM 16:41 Uhr (MESZ)

LETZTE BEARBEITUNG AM 02-Okt-07 UM 16:38 Uhr (MESZ)


  löschen | Admin benachrichtigen bearbeiten | antworten | antworten mit Originaltext | Top

Phil (3781 Beiträge) Email an Phil senden Private Nachricht an Phil senden Userprofil ansehen IP Addresse des Verfassers ansehen
02-Okt-07, 17:55 Uhr (MEZ)
51. "RE: Gottfried Benn"

Die obige Meldung, dass Gottfried Benn aufgetaut ist,
geht auf den frz. Lyriker Jeremias Bonmot zurück, dessen
Gedicht ich leider nicht mehr gefunden habe. -

Stattdessen:


Nebel


Ach, du zerrinnender

und schon gestürzter Laut,

eben beginnender

Lust vom Munde getaut,

ach, so zerrinnst du,

Stunde, und hast kein Sein,

ewig schon spinnst du

weit in die Nebel dich ein.


Ach, wir sagen es immer,

dass es nie enden kann,

und vergessen den Schimmer

Schnees des neige d'antan,

in das durchküsste, durchtränte

nächtedurchschluchzte Sein

strömt das Fliessend-Entlehnte,

spinnen die Nebel sich ein.


Ach, wir rufen und leiden

ältesten Göttern zu:

ewig über uns beiden

"immer und alles: du",

aber den Widdern, den Zweigen,

Altar und Opferstein,

hoch zu den Göttern, die schweigen,

spinnen die Nebel sich ein.


Gottfried Benn

  löschen | Admin benachrichtigen bearbeiten | antworten | antworten mit Originaltext | Top

Arche (1567 Beiträge) Email an Arche senden Private Nachricht an Arche senden Userprofil ansehen IP Addresse des Verfassers ansehen
02-Okt-07, 22:02 Uhr (MEZ)
52. "RE: Gottfried Benn"
Gottfried Benn ist mir zum ersten Mal in diesem wunderschönen Liebesgedicht begegnet:

Blaue Stunde

Ich trete in die dunkelblaue Stunde -
da ist der Flur, die Kette schließt sich zu
und nun im Raum ein Rot auf einem Munde
und eine Schale später Rosen – du!

Wir wissen beide, jene Worte,
die jeder oft zu anderen sprach und trug,
sind zwischen uns wie nichts und fehl am Orte:
dies ist das Ganze und der letzte Zug.

Das Schweigende ist so weit vorgeschritten
und füllt den Raum und denkt sich selber zu
die Stunde – nichts gehofft und nichts gelitten -
mit ihrer Schale später Rosen – du.

. . . .

Ich frage dich, du bist doch eines andern,
was trägst du mir die späten Rosen zu?
Du sagst, die Träume gehn, die Stunden wandern,
was ist das alles: er und ich und du?

Was sich erhebt, das will auch wieder enden,
was sich erlebt – wer weiß denn das genau,
die Kette schließt, man schweigt in diesen Wänden
und dort die Weite, hoch und dunkelblau.

Gottfried Benn (1886 - 1956)

  löschen | Admin benachrichtigen bearbeiten | antworten | antworten mit Originaltext | Top

Lu (3038 Beiträge) Email an Lu senden Private Nachricht an Lu senden Userprofil ansehen IP Addresse des Verfassers ansehen
02-Okt-07, 22:56 Uhr (MEZ)
53. "Gottfried Benn...Astern"
hier m e i n lieblingsgedicht für den Herbst

Astern-schwälende Tage,
alte Beschwörung, Bann,
die Götter halten die Waage
eine zögernde Stunde an.

Noch einmal die goldenen Herden
der Himmel, das Licht, der Flor,
was brütet das alte werden
unter den sterbenden Flügeln vor?

Noch einmal das Ersehnte,
den Rausch, der Rosen Du-
der Sommer stand und lehnte
und sah den Schwalben zu,

noch einmal ein Vermuten,
wo längst Gewißheit wacht:
die Schwalben streifen die Fluten
und trinken Fahrt und Nacht.

gottfried benn


Lu

  löschen | Admin benachrichtigen bearbeiten | antworten | antworten mit Originaltext | Top

Arche (1567 Beiträge) Email an Arche senden Private Nachricht an Arche senden Userprofil ansehen IP Addresse des Verfassers ansehen
02-Okt-07, 23:34 Uhr (MEZ)
54. "RE: Friedrich Hölderlin"
Lu, Dein Herbst-Lieblingsgedicht von Gottfried Benn kannte ich noch nicht.


Hälfte des Lebens

Mit gelben Birnen hänget
Und voll mit wilden Rosen
Das Land in den See,
Ihr holden Schwäne,
Und trunken von Küssen
Tunkt ihr das Haupt
Ins heilignüchterne Wasser.

Weh mir, wo nehm ich, wenn
Es Winter ist, die Blumen, und wo
Den Sonnenschein,
Und Schatten der Erde?
Die Mauern stehn
Sprachlos und kalt, im Winde
Klirren die Fahnen.

Friedrich Hölderlin (1770 - 1843)

  löschen | Admin benachrichtigen bearbeiten | antworten | antworten mit Originaltext | Top

Phil (3781 Beiträge) Email an Phil senden Private Nachricht an Phil senden Userprofil ansehen IP Addresse des Verfassers ansehen
03-Okt-07, 21:32 Uhr (MEZ)
61. "RE: Gottfried Benn...Astern"

Hallo Lu,

herzlichen Dank für die "Astern" - ein prächtiges Gedicht¨!

Viele Grüsse, Phil

  löschen | Admin benachrichtigen bearbeiten | antworten | antworten mit Originaltext | Top

Arche (1567 Beiträge) Email an Arche senden Private Nachricht an Arche senden Userprofil ansehen IP Addresse des Verfassers ansehen
02-Okt-07, 23:54 Uhr (MEZ)
56. "RE: Erich Fried"
"""""""""""""""""""""

Was weh tut

Wenn ich dich
verliere
was
tut mir dann weh?

Nicht der Kopf
nicht der Körper
nicht die Arme
und nicht die Beine

Sie sind müde
aber sie tun nicht weh
oder nicht ärger
als das eine Bein immer wehtut

Das Atmen tut nicht weh
Es ist etwas beengt
aber weniger
als von einer Erkältung

Der Rücken tut nicht weh
auch nicht der Magen
Die Nieren tun nicht weh
und auch nicht das Herz

Warum
ertrage ich es
dann nicht
dich zu verlieren?

Erich Fried (1921 - 1988)


"""""""""""""""""""""

  löschen | Admin benachrichtigen bearbeiten | antworten | antworten mit Originaltext | Top

Arche (1567 Beiträge) Email an Arche senden Private Nachricht an Arche senden Userprofil ansehen IP Addresse des Verfassers ansehen
02-Okt-07, 23:41 Uhr (MEZ)
55. "RE: Günter Eich"
^^^^^~~~^^^~^^^~~~^^


Rauch, quellend über die Dächer,
vom Gegenlichte gesäumt.
Ich hab in die Eisblumenfächer
deinen Namen geträumt.

Diesen Dezembermorgen
weiß ich schon einmal gelebt,
offenbar und verborgen,
wie ein Wort auf der Zunge schwebt.

Wachsen mir in die Fenster
Farne, golden von Licht,
zeigt sich im Schnee beglänzter
Name und Angesicht.

Muß ich dich jetzt nicht rufen,
weil ich dich nahe gespürt?
Über die Treppenstufen
hat sich kein Schritt gerührt.

Günter Eich (1907 - 1972)

  löschen | Admin benachrichtigen bearbeiten | antworten | antworten mit Originaltext | Top

Phil (3781 Beiträge) Email an Phil senden Private Nachricht an Phil senden Userprofil ansehen IP Addresse des Verfassers ansehen
03-Okt-07, 16:19 Uhr (MEZ)
57. "Ina Seidel"

dddddddddddddddddddddddddddddddddddddddddddd

Trost


Unsterblich duften die Linden -

Was bangst du nur ?

Du wirst vergehn, und deiner Füsse Spur

Wird bald kein Auge mehr im Staube finden.

Doch blau und leuchtend wird der Sommer stehn.

Und wird mit seinem süssen Atemwehn

Gelind die arme Menschenbrust entbinden.

Wo kommst du her ? Wie lang bist du noch hier ?

Was liegt an dir ?

Unsterblich duften die Linden -


Ina Seidel

  löschen | Admin benachrichtigen bearbeiten | antworten | antworten mit Originaltext | Top

Phil (3781 Beiträge) Email an Phil senden Private Nachricht an Phil senden Userprofil ansehen IP Addresse des Verfassers ansehen
03-Okt-07, 16:33 Uhr (MEZ)
58. "Ludwig Uhland"

qqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqq

Ein Abend


Als wäre nichts geschehen, wird es stille,

Die Glocken hallen aus, die Lieder enden,

Und leichter ward mir in der Tränen Fülle,

Seit sie versenket war von frommen Händen.


Als noch im Hause lag die bleiche Hülle,

Da wusst ich nicht, wohin nach ihr mich wenden;

Sie schien mir, heimatlos, mit Klaggebärde,

Zu schweben zwischen Himmel hin und Erde.


Die Abendsonne strahlt', ich sass im Kühlen

Und blickte tief ins lichte Grün der Matten;

Mir dünkte bald, zwei Kinder säh ich spielen,

So blühend, wie einst wir geblühet hatten.


Da sank die Sonne, graue Schleier fielen,

Die Bilder flien, die Erde liegt im Schatten;

Ich blick empor, und hoch in Aethers Auen

Ist Abendrot und all mein Glück zu schauen.


Ludwig Uhland

sssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssss

  löschen | Admin benachrichtigen bearbeiten | antworten | antworten mit Originaltext | Top

Phil (3781 Beiträge) Email an Phil senden Private Nachricht an Phil senden Userprofil ansehen IP Addresse des Verfassers ansehen
03-Okt-07, 16:47 Uhr (MEZ)
59. "Gottfried Keller"

``````````````````````````````````````````````````````````````````````````````

Die Entschwundene


Es war ein heitres, goldnes Jahr,

Nun rauscht das Laub im Sande,

Und als es noch im Knospen war,

Da ging sie noch im Lande.


Besehen hat sie Berg und Tal

Und unsrer Ströme Wallen;

Es hat im jungen Sonnenstrahl

Ihr alles wohlgefallen.


Ich weiss in meinem Vaterland

Noch manchen Berg, o Liebe,

Noch manches Tal, das Hand in Hand

Uns zu durchwandern bliebe.


Noch manches schöne Tal kenn ich

Voll dunkelgrüner Eichen; -

O fernes Herz, besinne dich

Und gib ein leises Zeichen !


Da eilte sie voll Freundlichkeit,

Die Heimat zu erlangen -

Doch irrend ist sie allzu weit

Und aus der Welt gegangen.


Gottfried Keller

  löschen | Admin benachrichtigen bearbeiten | antworten | antworten mit Originaltext | Top

Phil (3781 Beiträge) Email an Phil senden Private Nachricht an Phil senden Userprofil ansehen IP Addresse des Verfassers ansehen
03-Okt-07, 17:00 Uhr (MEZ)
60. "Martin Kessel"

nnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnn

Das Andere


Du gehst noch einen Schritt,

du bist dir noch ganz gleich,

da geht schon jemand mit

aus einem anderen Reich.


Du stehst noch voll im Licht

und sagst noch ich und du,

da lauscht schon ein Gesicht

und lächelt still dazu.


Vielleicht, es fällt der Schnee

auf dein erträumtes Haus,

es tut auch gar nicht weh,

da trägt man dich hinaus.


Wer sagt, wie unterdes

dein Herz dir so entkam ?

Ob wohl ein Sperling es

im Flug so mit sich nahm ?


Martin Kessel

aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa

  löschen | Admin benachrichtigen bearbeiten | antworten | antworten mit Originaltext | Top

Arche (1567 Beiträge) Email an Arche senden Private Nachricht an Arche senden Userprofil ansehen IP Addresse des Verfassers ansehen
03-Okt-07, 22:21 Uhr (MEZ)
62. "RE: Li Tai Pe"
LETZTE BEARBEITUNG AM 04-Okt-07 UM 06:35 Uhr (MESZ)


Am Summit-Tempel stand ich in der Nacht,
Um zu den Sternen meine Hand zu strecken.
Nicht einen Laut hab ich hervorgebracht
Der Angst, in Angst den Himmel zu erschrecken.

Li Tai Pe

  löschen | Admin benachrichtigen bearbeiten | antworten | antworten mit Originaltext | Top

Phil (3781 Beiträge) Email an Phil senden Private Nachricht an Phil senden Userprofil ansehen IP Addresse des Verfassers ansehen
04-Okt-07, 14:12 Uhr (MEZ)
63. "Marie Luise Kaschnitz"

ssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssss

Am Strande


Heute sah ich wieder dich am Strand

Schaum der Wellen dir zu Füssen trieb

Mit dem Finger grubst du in den Sand

Zeichen ein, von denen keines blieb.


Ganz versunken warst du in dein Spiel

Mit der ewigen Vergänglichkeit

Welle kam und Stern und Kreis zerfiel

Welle ging und du warst neu bereit.


Lachend hast du dich zu mir gewandt

Ahntest nicht den Schmerz, den ich erfuhr;

Denn die schönste Welle zog zum Strand

Und sie löschte deiner Füsse Spur.


Marie Luise Kaschnitz

  löschen | Admin benachrichtigen bearbeiten | antworten | antworten mit Originaltext | Top

Phil (3781 Beiträge) Email an Phil senden Private Nachricht an Phil senden Userprofil ansehen IP Addresse des Verfassers ansehen
04-Okt-07, 14:33 Uhr (MEZ)
64. "November"


http://www.artpassions.net/limbourg.html
  löschen | Admin benachrichtigen bearbeiten | antworten | antworten mit Originaltext | Top

Phil (3781 Beiträge) Email an Phil senden Private Nachricht an Phil senden Userprofil ansehen IP Addresse des Verfassers ansehen
04-Okt-07, 14:45 Uhr (MEZ)
65. "Peter Huchel"

bbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbb

Löwenzahn


Fliegen im Juni auf weisser Bahn

flimmernde Monde vom Löwenzahn,

liegst du versunken im Wiesenschaum,

löschend der Monde flockenden Flaum.


Wenn du sie hauchend im Winde drehst,

Kugel auf Kugel sich weiss zerbläst,

Lampen, die stäubend im Sommer stehn,

wo die Dochte noch wolliger wehn.


Leise segelt das Löwenzahnlicht

über dein weisses Wiesengesicht,

segelt wie eine Wimper blass

in das zottig wogende Gras.


Monde um Monde wehten ins Jahr,

wehten wie Schnee auf Wangen und Haar.

Zeitlose Stunde, die mich verliess,

da sich der Löwenzahn weit zerblies.


Peter Huchel

ggggggggggggggggggggggggggggggggggggggggggg

  löschen | Admin benachrichtigen bearbeiten | antworten | antworten mit Originaltext | Top

Phil (3781 Beiträge) Email an Phil senden Private Nachricht an Phil senden Userprofil ansehen IP Addresse des Verfassers ansehen
05-Okt-07, 00:01 Uhr (MEZ)
66. "Nelly Sachs"

nnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnn

Aber vielleicht haben wir


Aber vielleicht

haben wir

vor Irrtum Rauchende

doch ein wanderndes Weltall geschaffen

mit der Sprache des Atems ?


Immer wieder die Fanfare

des Anfangs geblasen

das Sandkorn in Windeseile geprägt

bevor es wieder Licht ward

über der Geburtenknospe

des Embryos ?


Und sind immer wieder

eingekreist

in deinen Bezirken

auch wenn wir nicht der Nacht gedenken

und der Tiefe des Meeres

mit Zähnen abbeissen

der Worte Sterngeäder.


Und bestellen doch deinen Acker

hinter dem Rücken des Todes.


Vielleicht sind die Umwege des Sündenfalles

wie der Meteore heimliche Fahnenfluchten

doch im Alphabet der Gewitter

eingezeichnet neben den Regenbögen -


Wer weiss auch

die Grade des Fruchtbarmachens

und wie die Saaten gebogen werden

aus fortgezehrten Erdreichen

für die saugenden Münder

des Lichts.


Nelly Sachs

  löschen | Admin benachrichtigen bearbeiten | antworten | antworten mit Originaltext | Top

Arche (1567 Beiträge) Email an Arche senden Private Nachricht an Arche senden Userprofil ansehen IP Addresse des Verfassers ansehen
05-Okt-07, 23:01 Uhr (MEZ)
67. "RE: Peter Huchel"

Der glückliche Garten

Einst waren wir alle im glücklichen Garten,
ich weiß nicht mehr, vor welchem Haus,
wo wir die kindliche Stimme sparten
für Gras und Amsel, Kamille und Strauß.

Da saßen wir abends auf einer Schwelle,
ich weiß nicht mehr, vor welchem Tor,
und sahn wie im Mond die mondweißen Felle
der Katzen und Hunde traten hervor.

Wir riefen sie alle damals beim Namen,
ich weiß nicht mehr, wie ich sie rief.
Und wenn dann die Mägde uns holen kamen,
umfing uns das Tuch, in dem man gleich schlief.

Peter Huchel

  löschen | Admin benachrichtigen bearbeiten | antworten | antworten mit Originaltext | Top

Arche (1567 Beiträge) Email an Arche senden Private Nachricht an Arche senden Userprofil ansehen IP Addresse des Verfassers ansehen
05-Okt-07, 23:19 Uhr (MEZ)
68. "RE: Günter Eich"
° *° * *°° * * * * °°° °*° *


Abend im März

Ich trete in die Türe ein,
der Mond war vor mir dort.
Ach Mond, du sollst nicht bei mir sein!
Er schweigt und geht nicht fort.

Er wohnt in meiner Stube drin
seit gestern, als ich kam.
Ich seh ihn, weil ich traurig bin,
ich kenn ihn nur im Gram.

Ich zünde keine Lampe an,
ich setz mich in sein Licht.
Durchs Fenster blick ich dann und wann,
der Mond erkennt mich nicht.

So eß ich einen goldnen Fisch,
gieß Wasser mir ins Glas,
wie eine Wiese ist der Tisch,
im Mondlicht wächst das Gras.

Jetzt wird er bald verfinstert sein,
wohl gegen Ende März.
Und sinnlos fällt das Wort mir ein:
>> Er ist der Nacht ihr Herz <<

Er ist so blind, er ist so taub,
ihn kümmern Tränen nicht.
Er schwankt im Wind, er hängt im Laub,
ach mit demselben Licht.

Günter Eich

° *° * *°° * * * * °°° °*° *

  löschen | Admin benachrichtigen bearbeiten | antworten | antworten mit Originaltext | Top

Arche (1567 Beiträge) Email an Arche senden Private Nachricht an Arche senden Userprofil ansehen IP Addresse des Verfassers ansehen
05-Okt-07, 23:22 Uhr (MEZ)
69. "RE: Octavio Paz"
1. Januar

Die Türen des Jahres öffnen sich,
wie die der Sprache,
dem Unbekannten entgegen.
Gestern abend sagtest du mir:
Morgen
gilt es, ein paar Zeichen zu setzen,
eine Landschaft zu skizzieren, einen Plan zu entwerfen
auf der Doppelseite
des Papiers und des Tages.
Morgen gilt es,
aufs neue,
die Wirklichkeit dieser Welt zu erfinden.

Spät erst öffnete ich die Augen.
Im Bruchteil einer Sekunde
empfand ich dasselbe wie der Azteke,
der lauernd
auf der Felsklippe des Vorgebirges
aus den Spalten des Horizonts
die ungewisse Rückkehr der Zeit erwartet.

Nein, das Jahr war zurückgekehrt.
Es füllte das ganze Zimmer,
betastbar für meine Blicke.
Die Zeit hatte, ohne unsere Hilfe,
in der gleichen Ordnung,
wie sie auch gestern galt,
Häuser in die leere Straße gestellt,
Schnee gelegt auf die Häuser,
und Schweigen auf den Schnee.

Du warst an meiner Seite,
noch schlafend.
Der Tag hatte dich erfunden,
doch du nahmst noch nicht an
deine Erfindung an diesem Tag.
Vielleicht auch nicht die meine.
Du warst in einem anderen Tag.

Du warst an meiner Seite,
und ich sah dich, wie den Schnee,
schlafend zwischen den Erscheinungsbildern.
Die Zeit erfindet, ohne unsere Hilfe,
Häuser, Straßen, Bäume,
schlafende Frauen.

Wenn du die Augen öffnest,
werden wir uns erneut bewegen
zwischen den Stunden und ihren Erfindungen.
Werden uns bewegen zwischen den Erscheinungsbildern,
werden der Zeit vertrauen und ihren Verbindungen.
Vielleicht werden wir die Türen des Tages öffnen.
Dann werden wir das Unbekannte betreten.

Octavio Paz (1914 - 1998)

  löschen | Admin benachrichtigen bearbeiten | antworten | antworten mit Originaltext | Top

Arche (1567 Beiträge) Email an Arche senden Private Nachricht an Arche senden Userprofil ansehen IP Addresse des Verfassers ansehen
05-Okt-07, 23:28 Uhr (MEZ)
70. "RE: Augustinus"
<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<


Was also ist die Zeit?
Wenn mich niemand darüber fragt,
so weiß ich es;
wenn ich es aber jemandem auf seine Frage
erklären möchte,
so weiß ich es nicht.
Das jedoch kann ich zuversichtlich sagen:
Ich weiß, daß es keine vergangene Zeit gäbe,
wenn nichts vorüberginge,
keine zukünftige, wenn nichts da wäre.
Wie sind nun aber jene beiden Zeiten,
Vergangenheit und Zukunft,
da ja doch die Vergangenheit nicht mehr ist,
und die Zukunft noch nicht ist?

Augustinus


>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>

  löschen | Admin benachrichtigen bearbeiten | antworten | antworten mit Originaltext | Top

Arche (1567 Beiträge) Email an Arche senden Private Nachricht an Arche senden Userprofil ansehen IP Addresse des Verfassers ansehen
06-Okt-07, 01:10 Uhr (MEZ)
71. "RE: Theodor Kramer"
Alter Mann

Ich weiß nicht, was mich überkommen hat:
wenn unsre Katze schleicht zur Lagerstatt,
so schreck ich sie und trample mit den Schuhn.
Laß mich der Katze, Gott, kein Leid antun!

Wenn meine Alte fragt, was für ein Stück
vom Huhn ich will, so knurr ich so zurück,
daß ihr die Tränen in den Augen stehn.
Laß mich sie, Gott, noch lange leben sehn!

Wenn neben mir im Wirtshaus sich wer stärkt,
hust ich so lange, bis er mich bemerkt;
kreid mir die Bosheit, Gott, nicht zu sehr an!
Ich bin ein armer alter schwacher Mann.

Theodor Kramer

Meine Katz befindet sich im 19. Lebensjahr. Mache mir schon Gedanken. In 81 Jahren gibt es die Nachricht: Katze hat drei Besitzer überlebt!

  löschen | Admin benachrichtigen bearbeiten | antworten | antworten mit Originaltext | Top

Arche (1567 Beiträge) Email an Arche senden Private Nachricht an Arche senden Userprofil ansehen IP Addresse des Verfassers ansehen
06-Okt-07, 17:30 Uhr (MEZ)
72. "RE: Ludwig Steinherr"
Reduktion

Am Ende braucht
die Schöpfung so
lachhaft wenig:

die sechsundzwanzig
Buchstaben
des Alphabeths

die vier Bausteine
der genetischen
Information

da Ja Gottes
das Nein
des Menschen.

Ludwig Steinherr

  löschen | Admin benachrichtigen bearbeiten | antworten | antworten mit Originaltext | Top

Arche (1567 Beiträge) Email an Arche senden Private Nachricht an Arche senden Userprofil ansehen IP Addresse des Verfassers ansehen
06-Okt-07, 17:38 Uhr (MEZ)
73. "RE: Hermann Hesse"
Fremd lief er durch die Lande, schlief in Häusern, schlief in Wäldern, aß Brot oder aß Beeren, trank Wein oder trank Tau aus den Blättern der Gebüsche, er wußte nichts davon. Vielen war er ein Narr, vielen war er ein Zauberer, viele fürchteten ihn, viele lachten über ihn, viele liebten ihn . . . Winter und Sommer liefen an ihm vorbei, in Blumenkelche schaute er und in Bach und See . . .


Aber in sich innen fühlte er ein Wesen, das nicht Bild war, dem folgte er . . . Und im Schnee stand spitz und schlank eine Irispflanze, die trieb eine schöne einsame Blüte . . . Er erkannte seinen Kindestraum wieder, und sah zwischen goldenen Stäben die lichtblaue Bahn hellgeädert in das Geheimnis und Herz der Blume führen, und wußte, dort war das, was er suchte, dort war das Wesen, das kein Bild mehr ist.

Hermann Hesse (1877 - 1962)
aus: Iris

  löschen | Admin benachrichtigen bearbeiten | antworten | antworten mit Originaltext | Top

Phil (3781 Beiträge) Email an Phil senden Private Nachricht an Phil senden Userprofil ansehen IP Addresse des Verfassers ansehen
06-Okt-07, 22:53 Uhr (MEZ)
74. "Karl Krolow"

ooooooooo 00000000000000000 00000000000000

Ode 1950


Nicht mehr das traurige Stichwort:- Bequeme Parabel

Ist die Rede vom Nichts wie von herbstlichem Laub, das zersetzt

Sich zu brüchigem Rost. Die unbarmherz'ge Vokabel

Schreckt nicht mehr als der Fisch des Tobias zuletzt,

Wenn sie verbraucht ist im Munde, die als gespenstische Mode

Wie ein Feuer im Haus war und noch einmal Geist wird als Ode.


Aber was bleibt zu tun

Vor der trägen Gewalt

Des Daseins als auszuruhn,

Listig und mannigfalt :

Flüchten mit leichten Schuhn

In die Fabelgestalt

Oder auf äschernen Flüssen

Langsam treiben, von Küssen

Umarmenden Windes benommen,

Der aus der Höhe gekommen.


Formel der Früchte: wer nennt sie ? Auf tönenden Tischen

Der Tage gebreitet, in silbernen Schalen der Nacht !

Sinnlich und nah zu greifen. Ich suche mit Worten

inzwischen

Die Flüchtigen aufzuhalten: mit einer Algebra, zart

erdacht

Aus atmenden Silben, einem Bündel Gedanken, die baden

Im steigenden Halbmond wie das Geflecht der Plejaden.


Aber mit diesen

Namen aus Zauber

Ist nichts erwiesen:

Der gurrende Tauber,

Die süssen Geräusche

- Erhört wie bewusstlos -

Vergehen. Ich täusche

Sie vor als ein Sinn bloss

In Worten, in Zeichen,

Die keinen erreichen.


Also wieder ein Abgrund?- Kein Abgrund: Versuchung

schon eher

Und ein zärtlicher Hinterhalt, dem man erliegt,

Poetische Falle, gestellt, wenn im Mittag der Mäher

Oder im Abend aus Schilf es melodisch sich biegt,

Das Bewusstsein, die Fähigkeit, zuversichtlich und heiter

Gewähren zu lassen, den Geist aus den Geistern zu ziehn

Und die Zeit zu erkennen, die vorbeijagt - phantastischer

Reiter

Durchs Gewölk der Geschichte, in dem die Verhängnisse

fliehn.

Ich lasse die summenden Drähte, das klingende Gitter

Der Worte zurück auf dem Grunde des Seins. Er ist

leuchtend und bitter.


Karl Krolow

dddddddddddddddddddddddddddddddddddddddddddd


  löschen | Admin benachrichtigen bearbeiten | antworten | antworten mit Originaltext | Top

Arche (1567 Beiträge) Email an Arche senden Private Nachricht an Arche senden Userprofil ansehen IP Addresse des Verfassers ansehen
07-Okt-07, 23:24 Uhr (MEZ)
75. "RE: Vladimír Holan"
Danke, Phil.
Für diese Gedichtreihe werde ich mir immer mal wieder Zeit zum Lesen nehmen.

~ ~*~ ~~ ~*~ ~~ ~*~ ~~ ~*~ ~~ ~*~ ~~ ~*~ ~~ ~*~ ~~ ~*~ ~~


Ein junges Mädchen


Ein junges mädchen fragte dich: Was ist poesie?

Du wolltest ihr sagen: Auch das, daß es dich gibt, ach ja, daß es dich gibt,

und daß ich in angst und erstaunen, die zeugnisse des wunders sind,

schmerzhaft eifersüchtig bin auf die fülle deiner schönheit,

und daß ich dich nicht küssen und mit dir nicht schlafen darf,

und daß ich nichts habe, und daß der, der nicht hat, was er schenken würde,

singen muß . . . .

Doch du sagtest es ihr nicht, du schwiegst,

und sie hörte nicht diesen gesang . . . .


Vladimír Holan (1905 - 1980)

  löschen | Admin benachrichtigen bearbeiten | antworten | antworten mit Originaltext | Top

Arche (1567 Beiträge) Email an Arche senden Private Nachricht an Arche senden Userprofil ansehen IP Addresse des Verfassers ansehen
07-Okt-07, 23:30 Uhr (MEZ)
76. "RE: Amy Lowell"
Wind und Silber

Wunderbarer Glanz,
Der Herbstmond schwebt auf lichtem Himmel;
Die Fischeteiche kräuseln sich und
Drachenschuppen blitzen auf
Sobald er über sie hinwegzieht.

Amy Lowell

  löschen | Admin benachrichtigen bearbeiten | antworten | antworten mit Originaltext | Top

Arche (1567 Beiträge) Email an Arche senden Private Nachricht an Arche senden Userprofil ansehen IP Addresse des Verfassers ansehen
07-Okt-07, 23:41 Uhr (MEZ)
77. "RE: Ryszard Kapuscinski"

Wir sind alle irgendwie Nomaden, und wir werden es immer mehr.
Vor langer Zeit wanderten die Menschen bereits, um
Nahrung zu finden und zu überleben.
Mit den großen Migrationsbewegungen heute wird der Nomadismus wieder
zur Lebensform. Irgendwie bewegen wir uns wieder zurück zu unseren
Anfängen.

Ryszard Kapuscinski (1932 - 2007)

  löschen | Admin benachrichtigen bearbeiten | antworten | antworten mit Originaltext | Top

Phil (3781 Beiträge) Email an Phil senden Private Nachricht an Phil senden Userprofil ansehen IP Addresse des Verfassers ansehen
08-Okt-07, 06:00 Uhr (MEZ)
78. "stefan george"
LETZTE BEARBEITUNG AM 08-Okt-07 UM 06:21 Uhr (MESZ)

ç ç ç ç ç ç ç ç ç ç ç

aus : Flutungen


Fenster wo ich einst mit dir

Abends in die landschaft sah

Sind nun hell mit fremdem licht.


Pfad noch läuft vom tor wo du

Standest ohne umzuschaun

Dann ins tal hinunterbogst.


Bei der kehr warf nochmals auf.

Mond dein bleiches angesicht . . .

Doch es war zu spät zum ruf


Dunkel - schweigen - starre luft

Sinkt wie damals um das haus.

Alle freude nahmst du mit.


stefan george

///////////////////////////////////////////// ((((((((((((((((((((((((((((((((((((((((((((((((((((

  löschen | Admin benachrichtigen bearbeiten | antworten | antworten mit Originaltext | Top

Phil (3781 Beiträge) Email an Phil senden Private Nachricht an Phil senden Userprofil ansehen IP Addresse des Verfassers ansehen
08-Okt-07, 06:09 Uhr (MEZ)
79. "Hermann Hesse"

sssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssss

Nachtgang


Es nachtet schon, die Strasse ruht,

Seitab treibt mit verschlafnen Schlägen

Der Strom mit seiner trägen Flut

Der stummen Finsternis entgegen.


Er rauscht in seinem tiefen Bett

So wegverdrossen, rauh und schwer,

Als ob er Lust zu ruhen hätt,

Und ich bin wohl so müd wie er.


Das ist durch Nacht und fremdes Land

Ein traurig Miteinanderziehn,

Ein Wandern stumm und unverwandt

Zu zwein, und keiner weiss wohin.


Hermann Hesse


``````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````

  löschen | Admin benachrichtigen bearbeiten | antworten | antworten mit Originaltext | Top

Phil (3781 Beiträge) Email an Phil senden Private Nachricht an Phil senden Userprofil ansehen IP Addresse des Verfassers ansehen
08-Okt-07, 06:18 Uhr (MEZ)
80. "Johannes Poethen"

ggggggggggggggggggggggggggggggggggggggggggggg

Im Labor der Träume


Im Labor der träume

wird das lied dieser Stunde gehämmert


Stunde des flüchtigen doms


Stunde der zahlenkette

auf die alle sterne

gereiht sind.


Einsame stunde der stirn

unter dem nächtlichen messer

das aus den rissen des himmels ragt.


Im labor der träume

stirbt der tod.


Johannes Poethen

ghghghghghghghghghghghghghghghghghghghghgh

  löschen | Admin benachrichtigen bearbeiten | antworten | antworten mit Originaltext | Top

Phil (3781 Beiträge) Email an Phil senden Private Nachricht an Phil senden Userprofil ansehen IP Addresse des Verfassers ansehen
08-Okt-07, 06:31 Uhr (MEZ)
81. "Arno Reinfrank"

qrqrqrqrqrqrqrqrqrqrqrqrqrqrqrqrqrqrqrqrqrqrqrqrqrqrqrqrq

Vorübergehende Siege


Wir haben euch nie geliebt,

ihr goldenen Herrscher.


Euer Name allein schon

schrickt die Tauben vom Hof.


Wir feiern die Tage,

an denen Tod euch befiel.


Euere Drohungen zerflattern.

Die Wälle zerschmeisst der Wind.


Das bisschen Legende vergessen bald

wir, Kinder müheloser Freuden.


Wir leben weiter und mit uns,

die wir mehr liebten als euch.


Seht, Herrscher von Babel bis heute,

euere Siege waren vorübergehende nur.

Arno Reinfrank

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

  löschen | Admin benachrichtigen bearbeiten | antworten | antworten mit Originaltext | Top

federkiel (3955 Beiträge) Email an federkiel senden Private Nachricht an federkiel senden Userprofil ansehen IP Addresse des Verfassers ansehen
08-Okt-07, 06:48 Uhr (MEZ)
82. "Joseph, Freiherr von Eichendorff"
In einem kühlen Grunde
---------------------------------


1. In einem kühlen Grunde,
da steht ein Mühlenrad,
mein Liebchen ist verschwunden,
das dort gewohnet hat.

2. Sie hat die Treu mir versprochen,
gab mir ein´n Ring dabei,
sie hat die Treu gebrochen,
das Ringlein sprang entzwei...

3. Ich möchte als Spielmann reisen
weit in die Welt hinaus,
und singen meine Weisen
und gehen von Haus zu Haus...

4. Hör ich das Mühlrad gehen,
ich weiß nicht, was ich will,
ich möchte am liebsten sterben,
dann wär´s auf einmal still...


  löschen | Admin benachrichtigen bearbeiten | antworten | antworten mit Originaltext | Top

Phil (3781 Beiträge) Email an Phil senden Private Nachricht an Phil senden Userprofil ansehen IP Addresse des Verfassers ansehen
08-Okt-07, 10:44 Uhr (MEZ)
83. "RE: Joseph, Freiherr von Eichendorff"

Herzlichen Dank, Elisabeth

dieselben Worte könnte gestern Edgar gesungen haben.

Ich habe mir die Lucia di Lammermoor wieder angehört (von

Donizetti), und die romantische Gefühlslage und die Trauer

ist dieselbe. Obschon sich Edgar irrt....

Viele Grüsse, Phil

  löschen | Admin benachrichtigen bearbeiten | antworten | antworten mit Originaltext | Top

Phil (3781 Beiträge) Email an Phil senden Private Nachricht an Phil senden Userprofil ansehen IP Addresse des Verfassers ansehen
08-Okt-07, 10:49 Uhr (MEZ)
84. "Konrad Weiss"
LETZTE BEARBEITUNG AM 08-Okt-07 UM 10:51 Uhr (MESZ)

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Vorwort


Was im einzelnen gefügt

Wort ist und nicht mehr kann rücken

dass es nicht im ganzen trügt,

geh du fort auf Traumes Stücken - -


nein, der Sinn versinkt wie Traum

in dem auferwachten Tage,

und du suchst im ganzen Raum

endlos deine eigne Sage.


Konrad Weiss

  löschen | Admin benachrichtigen bearbeiten | antworten | antworten mit Originaltext | Top

Phil (3781 Beiträge) Email an Phil senden Private Nachricht an Phil senden Userprofil ansehen IP Addresse des Verfassers ansehen
08-Okt-07, 15:44 Uhr (MEZ)
85. "Unbekannter Dichter"

dhdhdhdhdhdhdhdhdhdhdhdhdhdhdhdhdhdhdhdhdhdhd


Mensch, was mühest du dich und füllest alles mit Unruh

So vergebens, da du selber den Sternen ja dienst ?

Ueberlass dich den Sternen und wolle nicht mit dem Dämon

Streiten ! erhalte dein Herz ruhig und heiter und still !

Willst du dich mühen, so müh dich um Freuden, auch über des letzten

Schicksals Stunde den Geist freudig hinüberzuziehn !

(übersetzt von Herder)

nnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnn

  löschen | Admin benachrichtigen bearbeiten | antworten | antworten mit Originaltext | Top

Phil (3781 Beiträge) Email an Phil senden Private Nachricht an Phil senden Userprofil ansehen IP Addresse des Verfassers ansehen
08-Okt-07, 15:56 Uhr (MEZ)
86. "Juana Ines de la Cruz"

flflflflflflflflflflflflflflflflflflflflflflflflflflflflflflflflflflflflflflflflflflflflflflflfl

An die Hoffnung


Bezaubernd grünendes Gewächs des Lebens

Und goldner Wahn, berückende Berückte,

In Schlaf und Traum mit wachem Aug Verzückte,

Dein Schauen, deine Schätze all vergebens !


Weltseele du und Schlaffheit unsres Strebens,

Im Welken Grünende und Scheingeschmückte,

Dem Fröhlichen ein Jetzt, und für Bedrückte

Ein Morgen in dem Zeitlauf ihres Webens;


Mit Eintagskindern magst du schattenspielen,

Durch grüne Gläser ihre Welt gestalten,

Nach Wunsch und Lust sie hin und wider drehen :


Ich will im Schicksalsdämmer sicher zielen,

Mit beiden Händen beide Augen halten

Und nichts, als was ich so begreife, sehen.


JUANA INES DE LA CRUZ

(aus dem Spanischen übersetzt von Karl Vossler)

cncncncncncncncncncncncncncncncncncncncncncncn

  löschen | Admin benachrichtigen bearbeiten | antworten | antworten mit Originaltext | Top

Phil (3781 Beiträge) Email an Phil senden Private Nachricht an Phil senden Userprofil ansehen IP Addresse des Verfassers ansehen
08-Okt-07, 18:35 Uhr (MEZ)
87. "Karl Krolow"

aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa

Die Schiffe


Mit dem Pesthauch, den Gasen

Von Tang und faulendem Hai,

Fahren sie lautlos. Es blasen

Mondwärts die Winde vorbei,

Werfen hinab zu den Fischen

Regen wie Speichel dazwischen.


In die löschenden Lichter

Fällt wie Gelächter die Nacht,

Regnet der Regen dichter,

Duftet das Süssholz der Fracht,

Schwebt über Planken, die schwitzen,

Quälender Dunst der Lakritzen.


Hunde heulen, und Schritte

Kommen im Finstern gescharrt,

Nehmen in ihre Mitte

Angst, die sie froschfingrig narrt.

Und zwischen Balken und Taue

Krümmt sich die höllische Klaue.


Seufzer schallen von oben

Hinter den Schritten her,

Klagen, dem Nichts verwoben,

Und von Gesichtern schwer,

Während die Kiele schon streichen

Hin zu den andern Bereichen.


KARL KROLOW

qqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqq

  löschen | Admin benachrichtigen bearbeiten | antworten | antworten mit Originaltext | Top

Arche (1567 Beiträge) Email an Arche senden Private Nachricht an Arche senden Userprofil ansehen IP Addresse des Verfassers ansehen
08-Okt-07, 19:44 Uhr (MEZ)
88. "RE: Jesse Thoor"
In der Fremde

Ist es so auf Erden?

Bin in die Welt gegangen.
Habe mancherlei angefangen.
Aber die Leute lachten.

Auf dem Felde gegraben.
Einen Wagen gezogen.
Einen Zaun gerade gestellt.
Tür und Fenster gestrichen.
Warme Kleider genäht.
Hölzerne Truhe gezimmert.
Feine Stoffe gewoben.
Goldenes Ringlein geschmiedet.

Was soll nun werden?

Werde nach Hause wandern,
und barfuß ankommen.

Jesse Thoor (1905 - 1952)

  löschen | Admin benachrichtigen bearbeiten | antworten | antworten mit Originaltext | Top

Arche (1567 Beiträge) Email an Arche senden Private Nachricht an Arche senden Userprofil ansehen IP Addresse des Verfassers ansehen
08-Okt-07, 19:47 Uhr (MEZ)
89. "RE: Hilde Domin"
Mit leichtem Gepäck

Gewöhn dich nicht.
Du darfst dich nicht gewöhnen.
Eine Rose ist eine Rose.
Aber ein Heim
ist kein Heim.

Sag dem Schoßhund Gegenstand ab
der dich anwedelt
aus den Schaufenstern.
Er irrt. Du
riechst nicht nach Bleiben.

Ein Löffel ist besser als zwei.
Häng ihn dir um den Hals,
du darfst einen haben,
denn mit der Hand
schöpft sich das Heiße zu schwer.

Es liefe der Zucker dir durch die Finger,
wie der Trost,
wie der Wunsch,
an dem Tag
da er dein wird.

Du darfst einen Löffel haben,
eine Rose,
vielleicht ein Herz
und, vielleicht,
ein Grab.

Hilde Domin (1909 - 2006)

  löschen | Admin benachrichtigen bearbeiten | antworten | antworten mit Originaltext | Top

Arche (1567 Beiträge) Email an Arche senden Private Nachricht an Arche senden Userprofil ansehen IP Addresse des Verfassers ansehen
08-Okt-07, 19:56 Uhr (MEZ)
90. "RE: Leonid Martynow"

Die Spur

Und du?
Eintretend irgendwo -
in Häuser, graue
oder blaue,
beschreitend dunkle Stiegen oder
in Zimmern voller Lichtgeloder
lauschend der Tasten Klang und Klick
und Antwort gebend, wenn gefragt,
sag:
Welche Spur läßt du zurück?
nur solche Spur,
daß man nach dir
noch einmal das Parkett poliert,
mit schiefem Blick
die Treppe fegt,
oder
die dauerhafte Spur,
die unsichtbar
bleibt einer fremden Seele eingeprägt
für viele Jahr?

Leonid Martynow (1905 - 1980)

  löschen | Admin benachrichtigen bearbeiten | antworten | antworten mit Originaltext | Top

Phil (3781 Beiträge) Email an Phil senden Private Nachricht an Phil senden Userprofil ansehen IP Addresse des Verfassers ansehen
08-Okt-07, 23:46 Uhr (MEZ)
91. "Ina Seidel"

SSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSS

Kindheitsgarten


Als ich dein war,

Weisst du es noch ?

Als mir das Haar

Nach deinem Odem roch.

Tauig und nass

Voll deiner Tränen hing.

Als mir dein Gras

Noch bis zur Schulter ging.

Als meine Hand,

Braun und klein wie ein Tier,

Aufwarf den Sand,

Wühlte zum Herzen dir -

Weisst du es noch ? -

Rund war mein Knie,

Von deinen Rinden zerrissen . . .

Ach du - ich weiss - aber wie

Solltest du wissen -


Ina Seidel

zuzuzuzuzuzuzzuzuzuzuzuzuzuzuzuzuzuzuzuzuzuzuz

  löschen | Admin benachrichtigen bearbeiten | antworten | antworten mit Originaltext | Top

federkiel (3955 Beiträge) Email an federkiel senden Private Nachricht an federkiel senden Userprofil ansehen IP Addresse des Verfassers ansehen
09-Okt-07, 07:54 Uhr (MEZ)
92. "RE: Joseph, Freiherr von Eichendorff"
Hallo Phil,
Das Gedicht wurde ja vertont und es gibt eine sehr schöne Aufnahme der Comedian Harmonists.
http://ingeb.org/Lieder/ineinemk.html
Gruß
Elisabeth
  löschen | Admin benachrichtigen bearbeiten | antworten | antworten mit Originaltext | Top

Phil (3781 Beiträge) Email an Phil senden Private Nachricht an Phil senden Userprofil ansehen IP Addresse des Verfassers ansehen
09-Okt-07, 14:54 Uhr (MEZ)
93. "RE: Joseph, Freiherr von Eichendorff"

Hallo Elisabeth,

wir haben das Lied früher in der Schule auch gesungen,
aber freilich nicht mit dieser zarten Melodie.

Vielen Dank für den Hinweis. Ich höre sie immer gern,
die Comedian Harmonists.

Viele Grüsse,
Phil

  löschen | Admin benachrichtigen bearbeiten | antworten | antworten mit Originaltext | Top

Phil (3781 Beiträge) Email an Phil senden Private Nachricht an Phil senden Userprofil ansehen IP Addresse des Verfassers ansehen
09-Okt-07, 15:10 Uhr (MEZ)
94. "Karl Krolow"

wwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwwww

Verlassene Küste


Segelschiffe und Gelächter,

Das wie Gold im Barte steht,

Sind vergangen wie ein schlechter

Atem, der vom Munde geht,


Wie ein Schatten auf der Mauer,

Der den Kalk zu Staub zerfrisst.

Unauflöslich bleibt die Trauer,

Die aus schwarzem Honig ist,


Duftend in das Licht gehangen,

Feucht wie frischer Vogelkot

Und den heissen Ziegelwangen

Auferlegt als leichter Tod.


Kartenschlagende Matrosen

Sind in ihrem Fleisch allein.

Tabak rieselt durch die losen

Augenlider in sie ein.


Ihre Messer, die sie warfen

Nach dem blauen Vorhang Nacht,

Wurden schartig in dem scharfen

Wind der Ewigkeit, der wacht.


Karl Krolow

ccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc


  löschen | Admin benachrichtigen bearbeiten | antworten | antworten mit Originaltext | Top

Phil (3781 Beiträge) Email an Phil senden Private Nachricht an Phil senden Userprofil ansehen IP Addresse des Verfassers ansehen
09-Okt-07, 15:24 Uhr (MEZ)
95. "Bo Bergman"

mxmxmxmxmxmxmxmxmxmxmxmxmxmxmxmxmxmxm

Mondschein am Strom vor dem Schloss


Aus Schwarzpapier geschnitten

Die Berge stehn im Süd,

Der Strom mit schwarzen Wirbeln

Entlang den Kajen zieht.


Doch über den Wirbeln breitet

Der Mond die blanke Bahn

Und mitten im Blanken schaukelt

Ein dunkler Fischerkahn.


Der Mann spult auf sein Fischnetz.

Lass sehen, was er fing.

Es leuchtet in den Maschen

Wie glimmend Schuppending.


Doch das ist eitel Wasser,.

Das glitzert und verrinnt.

Er singt und fischt sich Mondschein

Und rudert und verschwindt.


Was fischtest du denn, Dichter,

Am Abend im Strom vor dem Schloss ?

Ein Nichts. Einen Mondscheintropfen.

Ein Traumbild, das zerfloss.


BO BERGMAN

xcxcxcxcxcxcxcxcxcxcxcxcxcxcxcxcxcxcxcxcxcxcxcx

  löschen | Admin benachrichtigen bearbeiten | antworten | antworten mit Originaltext | Top

Phil (3781 Beiträge) Email an Phil senden Private Nachricht an Phil senden Userprofil ansehen IP Addresse des Verfassers ansehen
09-Okt-07, 20:22 Uhr (MEZ)
96. "Hans Jürgen Eggert"

stststststststststststststststststststststststststststststst

Traurige Betrachtung


Nein, unseres Herzens Schlag ist nicht von langer Dauer,

und die Geliebte, deren Träume du bewachst,

ist fremder, wenn nach langem Schlaf sie wieder lacht;

die Liebe mehrt und füllt die Liebenden mit Trauer.


Du stehst hoch überm Land gehüllt in Schauer,

bedenkend, dass trotz langer Frist du nichts vollbracht,

und lächelst ernst und weisst, dass bald die Nacht

dich streng umgeben wird mit hoher Mauer.


So wirst du gehen; nicht heiter ist der Reigen,

ernst bist du eingereiht in einen stummen Zug,

wo arme Seelen ihre schönen Häupter neigen.


Was du als Lebender gewusst, ist nur Betrug.

Dein Herz weiss alles jetzt und wird doch schweigen

und klopfte töricht gern, so wie es früher schlug.


Hans Jürgen Eggert

ytytytytytytytytytytytytytytytytytytytytytytytytytytytytytytyytytytyt

  löschen | Admin benachrichtigen bearbeiten | antworten | antworten mit Originaltext | Top

Phil (3781 Beiträge) Email an Phil senden Private Nachricht an Phil senden Userprofil ansehen IP Addresse des Verfassers ansehen
09-Okt-07, 20:34 Uhr (MEZ)
97. "Christina Rosetti"

sssssssssssssssssssssssssssssssssssssssss

Lied

Bin ich einst tot, mein Liebster,

Sing keine Trauermessen;

Pflanz mir zu Häupten Rosen nicht

Noch schattige Zypressen:

Lass grünes Gras mich decken,

Das Tau und Regen nässt;

Und wenn ihr wollt, gedenket,

Und wenn ihr wollt, vergesst.


Ich sehe nicht die Schatten,

Spür nicht des Regens Fall,

Hör nicht den schwermutsatten

Gesang der Nachtigall;

Und träumend lang im Dämmer,

Der nimmer steigt noch fällt,

Wer weiss, ob ich gedenke,

Ob ich vergess der Welt.


Christina Rosetti ( 1830 - 1894)

cacacacacacacacacacacacacacacacacacacacacacaca

  löschen | Admin benachrichtigen bearbeiten | antworten | antworten mit Originaltext | Top

Arche (1567 Beiträge) Email an Arche senden Private Nachricht an Arche senden Userprofil ansehen IP Addresse des Verfassers ansehen
09-Okt-07, 22:06 Uhr (MEZ)
98. "RE:Emily Bronte"
. . . manchmal wag ich kaum zu atmen - so wunderschön sind viele Gedichte.


cxcxcxcxcxcxcxcxcxcxcxcxcxcx


Am wohlsten ist mir wenn weit hinaus
Die Seel aus ihrem irdenen Haus
In mondheller windiger Nacht ausbricht
Und mein Aug kann wandern durch Welten von Licht

Wenn ich nicht bin und nichts umher
Nicht Erde, Himmelsblau noch Meer
Nur Geist der wandert weltenweit
Endlos durch Unermeßlichkeit


Emily Bronte (1818 - 1848) cxcxcxcxcxcxcx


  löschen | Admin benachrichtigen bearbeiten | antworten | antworten mit Originaltext | Top

Arche (1567 Beiträge) Email an Arche senden Private Nachricht an Arche senden Userprofil ansehen IP Addresse des Verfassers ansehen
09-Okt-07, 22:20 Uhr (MEZ)
99. "RE:Emily Bronte"
LETZTE BEARBEITUNG AM 09-Okt-07 UM 22:23 Uhr (MESZ)

. . . die Betreffzeile lässt sich nun doch nicht mehr berichtigen: S. Beckett


Mein Weg führt durch den Treibsand
vom Kiesbett bis zur Düne hin
Regen des Sommers fällt auf mein Leben
das sich abmüht zu entschwinden
zu seinem Anfang, zu seinem Ende

In der Dämmerung, die weicht, liegt mein Frieden
wenn ich nicht länger durch die Schwingtür trete
Und einem Tor nun Raum gewähre
das sich öffnet, das sich schließt


Samuel Beckett ( 1906 - 1989)


cxcxcxcxcxcxcxcxcxcxcxcxcxcx


  löschen | Admin benachrichtigen bearbeiten | antworten | antworten mit Originaltext | Top

Phil (3781 Beiträge) Email an Phil senden Private Nachricht an Phil senden Userprofil ansehen IP Addresse des Verfassers ansehen
10-Okt-07, 16:31 Uhr (MEZ)
100. "Rudolf Alexander Schröder"
LETZTE BEARBEITUNG AM 10-Okt-07 UM 16:32 Uhr (MESZ)


Hallo Elfi,
Herzlichen Dank für Deine vielen wunderbaren "Ausgrabungen" !

lclclclclclclclclclclclclclclclclclcclclclclclclclclclclclclclclclclclclclcl

Schatten


Baum, Wolke, Wasser und Schatten

Im Wind, der sie floh und fing,

Reden vom Glück, das wir hatten,

Raunen vom Leid, das verging.


Leid, Wind und Wasser; und ging es ?

Und kam es ? Und wann ? Und wie ?

Und wär's auch nur um Geringes:

Die Rechnung rundet sich nie.


Rudolf Alexander Schröder

lalalalalalalalalalalalalalalalalalalalalalalalalala

  löschen | Admin benachrichtigen bearbeiten | antworten | antworten mit Originaltext | Top

Phil (3781 Beiträge) Email an Phil senden Private Nachricht an Phil senden Userprofil ansehen IP Addresse des Verfassers ansehen
10-Okt-07, 16:43 Uhr (MEZ)
101. "Georg von der Vring"

huhuhuhuhuhuhuhuhuuhuhhuuhuhuhuhuhuuhhuhuuuhuhuhu

Die Liebenden


Zweierlei tun die heimlich Liebenden,

Wenn sie einander begegnen: Sie lächeln

Und sie erzittern. Das Lächeln gleitet hinweg.

Aber das Zittern bleibt und breitet sich aus, wo die Seele

Flügelbebend sich öffnet.


Doch, wenn der Abend kommt,

Nacht ruht in jeder Blume, und schwarz ist geworden

Der Mohn, kein Zittern, kein Lächeln mehr ist, und der Kuss

Geendet: wie flügelt die Seele dann,

Oh wie schwebt sie, die unsre, in eins gefaltete, ruhlose

Ueber dem Tode.


Georg van der Vring

momomomomomomomomomomomomomomom

  löschen | Admin benachrichtigen bearbeiten | antworten | antworten mit Originaltext | Top

Phil (3781 Beiträge) Email an Phil senden Private Nachricht an Phil senden Userprofil ansehen IP Addresse des Verfassers ansehen
10-Okt-07, 16:58 Uhr (MEZ)
102. "Ingeborg Bachmann"

ddddddddddddddddddddddddppppppppppppppppppp

Römisches Nachtbild


Wenn das Schaukelbrett die sieben Hügel

nach oben entführt, gleitet es auch,

von uns beschwert und umschlungen,

ins finstere Wasser,


taucht in den Flussschlamm, bis in unsrem Schoss

die Fische sich sammeln.

Ist die Reihe an uns,

stossen wir ab.


Es sinken die Hügel,

wir steigen und teilen

jeden Fisch mit der Nacht.


Keiner springt ab.

So gewiss ist's, dass nur die Liebe

und einer den andern erhöht.


Ingeborg Bachmann

qmqmqmqmqmqmqmqmqmqmqmqmqmqmqmqmqmqm

  löschen | Admin benachrichtigen bearbeiten | antworten | antworten mit Originaltext | Top

Phil (3781 Beiträge) Email an Phil senden Private Nachricht an Phil senden Userprofil ansehen IP Addresse des Verfassers ansehen
10-Okt-07, 17:27 Uhr (MEZ)
103. "Nelly Sachs"

pgpgpgpgpgpgpgpgpgpgpgpgpgpgpgpgpgpgpgpgpgpg

Hier, wo ich scheiterte im Salz


Hier

wo ich scheiterte im Salz,

hier am Meer

mit seinen blauen Säuglingen,

die sich nähren

mondbesessen

an der Seelenamme

hier am Sand,

der im Tierkreis getanzt

und wieder

mit Ungeborenem verschlüsselt liegt


erscheinst du

rückwärts

in der verdunkelten Leere,

die wartend um dich steht,

ein Korb gefüllt zu werden


mit Früchten,

die auf metallenen Gestirnstrassen fahren

oder

in der Liebe Zugluft

verfrachtet werden -

meinen Atem reiche ich dir

und falle ab,

wieder auf einer Distel zu wohnen,

die niemals Blume wird -

Nelly Sachs

srsrsrsrsrsrsrsrsrsrsrsrsrsrsrsrsrsrsrsrsrsrsrsrsrsrsrsr

  löschen | Admin benachrichtigen bearbeiten | antworten | antworten mit Originaltext | Top

Phil (3781 Beiträge) Email an Phil senden Private Nachricht an Phil senden Userprofil ansehen IP Addresse des Verfassers ansehen
11-Okt-07, 00:21 Uhr (MEZ)
104. "Giacomo Leopardi"

ycycycycycycycycycycycycycycycycycycycycycycycycycycycyc

L'infinito


Immer lieb war mir dieser einsame

Hügel und das Gehölz, das fast ringsum

Ausschliesst vom fernen Aufruhn der Himmel

Den Blick. Sitzend und schauend bild ich unendliche

Räume jenseits mir ein und mehr als

Menschliches Schweigen und Ruhe vom Grunde der Ruh.

Und über ein Kleines geht mein Herz ganz ohne

Furcht damit um. Und wenn in dem Buschwerk

Aufrauscht der Wind, so überkommt es mich, dass ich

Dieses Lautsein vergleiche mit jener endlosen Stillheit.

Und mir fällt das Ewige ein

Und daneben die alten Jahreszeiten und diese

Daseiende Zeit, die lebendige, tönende. Also

Sinkt der Gedanke mir weg ins Uebermass. Unter-

Gehen in diesem Meer ist inniger Schiffbruch.


Giacomo Leopardi

(aus dem Italienischen von Rainer Maria Rilke)

plplplplplplplpplplplplplplplplplplplplplplplplplplplplplplplplp

  löschen | Admin benachrichtigen bearbeiten | antworten | antworten mit Originaltext | Top

Arche (1567 Beiträge) Email an Arche senden Private Nachricht an Arche senden Userprofil ansehen IP Addresse des Verfassers ansehen
20-Jan-08, 22:27 Uhr (MEZ)
105. "RE: Der Seele Jahreszeit"
Heute war ich im Januarregen unterwegs. An einer Hauswand war ein
Engelgedicht von Rainer Maria Rilke zu lesen:


Die Engel

Sie haben alle müde Münder
und helle Seelen ohne Saum.
Und eine Sehnsucht (wie nach Sünde)
geht ihnen manchmal durch den Traum.

Fast gleichen sie einander alle;
in Gottes Gärten schweigen sie,
wie viele, viele Intervalle
in seiner Macht und Melodie.

Nur wenn sie ihre Flügel breiten,
sind sie die Wecker eines Winds:
als ginge Gott mit seinen weiten
Bildhauerhänden durch die Seiten
im dunklen Buch des Anbeginns.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Es war alles stimmig,
Tag, Wetter, Jahreszeit, Gedicht.

Grüße,
elfi

  löschen | Admin benachrichtigen bearbeiten | antworten | antworten mit Originaltext | Top


sperren | archivieren | löschen

Lobby | Themen | voriges Thema | nächstes Thema

Seitenanfang