Home Anzeige:
Sie sind hier ==> astrologix : Diskussions Foren zum astrologix-Chat!
"C.v. Schierstedt, Finsternisse astrologisch deuten"
Artikel/Beitrag empfehlen
Drucker-Version dieses Themas
Lesezeichen setzen (nur angemeldete Benutzer)
 
voriges Thema | nächstes Thema 
Foren Lobby Spezielle Themen (Geschuetzt)
Ausgangsbeitrag

TJK (3272 Beiträge) Email an TJK senden Private Nachricht an TJK senden Userprofil ansehen IP Addresse des Verfassers ansehen
20-Feb-01, 15:21 Uhr (MEZ)
"C.v. Schierstedt, Finsternisse astrologisch deuten"

Claudia von Schierstedt
Finsternisse astrologisch deuten

[Verlagsinfo:] Finsternisse gibt es jedes Jahr - höchstens sieben, mindestens zwei. Betrachten wir beispielsweise 1999, so haben wir ein Jahr mit drei Finsternissen. Besonders die totale Sonnenfinsternis am 11. August über Deutschland stiess auf großes Interesse, denn in Mitteleuropa wiederholt sich dieses Naturschauspiel erst wieder im Jahr 2035.

Aber welche astrologische Bedeutung haben Finsternisse?
In alten Zeiten fürchtete man Finsternisse als Vorzeichen für Katastrophen. So verwundert es kaum, daß sie allgemein mit negativen Wirkungen in Verbindung gebracht werden. Aber dieses Buch zeigt: Finsternisse sind besser als ihr Ruf!

Die Methoden zur Deutung von Finsternissen werden in diesem Buch ausführlich und systematisch vorgestellt. Ausgehend von den alten Deutungsquellen werden verschiedene Aspekte der Finsternisdeutung beleuchtet: zum Beispiel die Frage der Wirkungsstärke einer Finsternis, an welchen Orten sie wirkt, wie lange die Wirkung andauert, wann exakt mit der Wirkung einer Finsternis zu rechnen ist und welche Art von Ereignissen zu erwarten sind.

Ausgiebige Beispiele zeigen, daß Finsternisse im Geburtshoroskop bedeutende Ereignisse im Leben eines Menschen anzeigen. Häufig sind dies die Schlüsselerlebnisse, die eine Lebenswende auslösen können. Anhand zahlreicher Checklisten und Tabellen gelangt der Leser auf einfache Weise zu einer exakten Deutung der Finsternisse.

Taschenbuch - 169 Seiten (1999) Chiron Vlg., Mössingen
DM 34,00 / EUR 17,38
ISBN 3925100423 [bei amazon.de bestellen]

& Tschüss
TJK

  Admin benachrichtigen bearbeiten | antworten | antworten mit Originaltext | Top

 Themenübersicht

  Betreff     Verfasser     Datum und Zeit     ID  
 Leseprobe TJK 21-Feb-01 19:45 Uhr 1

Lobby | Themen | voriges Thema | nächstes Thema

Antworten

TJK (3272 Beiträge) Email an TJK senden Private Nachricht an TJK senden Userprofil ansehen IP Addresse des Verfassers ansehen
21-Feb-01, 19:45 Uhr (MEZ)
1. "Leseprobe"
Leseprobe: Finsternisse astrologisch deuten

Wer hat nicht schon einmal in einer Vollmondnacht das Naturschauspiel beobachtet, wie sich der Mond verfinstert und für einige Zeit stockfinstere Dunkelheit herrscht? Seltener hingegen kann man die gespenstisch anmutende Dunkelheit und die unheimliche Stille einer totalen Sonnenfinsternis erfahren, die ganz plötzlich mitten am Tag innerhalb weniger Minuten eintritt. Im Sommer 1999 werden wir in Mitteleuropa seit langer Zeit wieder einmal die Gelegenheit haben, eine totale Sonnenfinsternis zu erleben. Diese Finsternis wirft schon seit langer Zeit ihre Schatten voraus. Schließlich ist sie eines der wenigen exakten astrologisch-astronomischen Ereignisse, die taggenau und im Klartext in den Prophezeiungen von Nostradamus erwähnt werden. Aus astrologischer Perspektive ist diese Finsternis besonders interessant, da mit ihr mehrere Planeten direkt verbunden sind. Diesem außergewöhnlichen Ereignis und seiner Deutung ist ein eigener Abschnitt am Ende dieses Buches gewidmet.

Finsternisse ziehen von allen astronomischen Vorkommnissen die größte Aufmerksamkeit auf sich, da sie für jeden deutlich erkennbar in Erscheinung treten. Daher gehören Finsternisse auch zu den ersten geschichtlichen Ereignissen, die taggenau überliefert wurden. Die historische Geschichtsschreibung hat uns Dokumente mit exakten Daten von Finsternissen in der Vergangenheit hinterlassen. Da wir heute Finsternisse problemlos exakt berechnen können, stellen diese historischen Quellen einen wichtigen Anhaltspunkt zur Datierung geschichtlicher Ereignisse dar. Bereits seit dem Jahr 747 vor unserer Zeitrechnung gibt es Aufzeichnungen über Finsternisse. Bei den Kelten hatten die Menschen bereits eine Regelmäßigkeit in der Wiederkehr von Finsternissen erkannt und bemühten sich, diese schon im Voraus berechnen zu können. Der Astronom Dr. G. S. Hawkins kam aufgrund seiner Beschäftigung mit den englischen Steinkreisen in Stonehenge und Avebury zu dem Schluss, dass bereits um 1500 v. Chr. sternkundige Priester mit Hilfe der berühmten Monolithen Finsternisse beobachtet und vorhergesagt haben.

In früheren Zeiten fürchtete man Finsternisse oft als Vorboten schlimmer Ereignisse. Mondfinsternisse wurden dabei mit Hungersnöten und Naturkatastrophen in Verbindung gebracht, die besonders das Volk betrafen. Sonnenfinsternisse galten hingegen als Vorzeichen für schwierige Zeiten des Herrschers und damit des Landes. In den alten Kulturen in Babylon oder bei den Maya berechneten Priester das Eintreten von Finsternissen voraus, indem sie die Breite des Mondes kurz vor dem erwarteten Neumond beobachteten. Da das Volk diese Ereignisse fürchtete, erwartete man von den Priestern eine Vorwarnung vor deren Eintreten. In manchen Kulturen wurden beim Eintritt einer Finsternis Menschenopfer dargebracht, um sich vor den vermeintlich schädlichen Wirkungen des Schauspiels am Himmel zu schützen. So wurde beispielsweise im 7. Jahrhundert vor Christus in Akkad zum Schutz des Herrschers ein Ersatz-Herrscherpaar eingesetzt, das 100 Tage regierte und dann als Menschenopfer dargebracht wurde. Auch einige römische Herrscher versuchten den Wirkungen von Finsternissen zu entkommen, indem sie ihre führenden Staatsdiener ermorden ließen. Für manche Herrscher wurden Finsternisse zu Gelegenheiten, sich ihrer Feinde oder Konkurrenten zu entledigen.

Angesichts dieser Vorgeschichte, die auf den Finsternissen lastet, darf man sich nicht wundern, dass sie im Allgemeinen mit negativen und dunklen Wirkungen in Verbindung gebracht werden. Finsternisse sind jedoch besser als ihr Ruf, und - wie alle anderen Konstellationen auch - nicht einseitig positiv oder negativ in ihrer Wirkung. Das vorliegende Buch erläutert das breite Wirkungsspektrum von Finsternissen an verschiedenen Beispielen und führt so in die Deutung dieses interessanten astrologischen Gebietes ein.

  löschen | Admin benachrichtigen bearbeiten | antworten | antworten mit Originaltext | Top


sperren | archivieren | löschen

Lobby | Themen | voriges Thema | nächstes Thema

Seitenanfang